Projekt PlanningCloud

Künstliche Intelligenz soll Baugenehmigungen beschleunigen

| Redakteur: Ira Zahorsky

Künstliche Intelligenz könnte Baugenehmigungsverfahren beschleunigen.
Künstliche Intelligenz könnte Baugenehmigungsverfahren beschleunigen. (© Stockfotos-MG - stock.adobe.com)

In kaum einem anderen Feld sind öffentlicher und privater Sektor so eng miteinander verzahnt wie im Bereich Planen und Bauen. Jeder Bautätigkeit gehen zwingend Planungs- und Genehmigungsprozesse in Ämtern, Behörden oder Ministerien voraus. Kann Künstliche Intelligenz den Bausektor und die öffentliche Verwaltung ins digitale Zeitalter führen?

Der Trend zum Leben in der Stadt ist ungebrochen. In Deutschland zeigt sich das gegenwärtig beim fehlenden Wohnraum in nahezu allen Großstädten und den dadurch explodierenden Mieten. Während in den urbanen Zentren bundesweit etwa eine Million Wohnungen fehlen, befindet sich die Zahl festgestellter Bebauungspläne und erteilter Baugenehmigungen in vielen Städten auf einem historischen Tiefstand.

Große Bauvorhaben verzögern sich häufig allein schon deshalb, weil die erforderlichen Bebauungspläne nicht vorliegen und geltendes Planrecht so zunächst geschaffen werden muss. Dies ist ein langwieriger Prozess, der viele personelle Ressourcen bindet und die Erteilung von Baugenehmigungen weiter hinauszögert. Eine vorausschauende Stadtplanung und die intelligente Formulierung städtebaulicher Ziele wird zusätzlich durch die mangelnde Datenlage über bestehende Planungen und verfügbare Entwicklungspotenziale erschwert. In diesem Problemfeld setzt die PlanningCloud mit dem Hebel der Künstlichen Intelligenz an, um die Prozesse zu verbessern und zu beschleunigen.

Digitale Daten, Dienste und Lösungen

Die PlanningCloud will vor allem digitale Daten für eine sektorübergreifende und medienbruchfreie Digitalisierung zur Verfügung stellen. Auf Basis dieser Daten können dann intelligente Dienste und Lösungen bereitgestellt werden, die Planer, Architekten, Bauträger und Immobilienunternehmen in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Innovationswettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums

Das Projekt wurde vom Berliner Start-Up DEMOS E-Partizipation GmbH zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) initiiert. Im Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber volkswirtschaftlicher Innovationssystem“ des Bundeswirtschaftsministeriums wird die PlanningCloud in der so genannten Wettbewerbsphase gefördert und zählt damit zu den 33 Projekten, die aus über 130 Bewerbungen ausgewählt worden sind. Diese Phase soll unter anderem dazu dienen, ein starkes Konsortium zusammenzustellen. Im Projekt-Team PlanningCloud sind neben Berlin und Hamburg der öffentliche IT-Dienstleister Dataport, das Immobilienberatungsunternehmen Drees & Sommer sowie das Institut für Offene Kommunikationssysteme der Fraunhofer-Gesellschaft.

Insgesamt gibt es derzeit 18 Projektpartner und fünf so genannte assoziierte Partner, darunter kommunale Spitzenverbände, der Spitzenverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sowie die Unternehmensberatung Deloitte.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46093485 / Projekte & Initiativen)