Aussteller

Kommunen stehen im ­Mittelpunkt der neuen CEBIT

| Autor / Redakteur: Manfred Klein / Susanne Ehneß

Die neue CEBIT: mit großem „E“ und neuem Konzept
Die neue CEBIT: mit großem „E“ und neuem Konzept (© Deutsche Messe AG)

Der Public Sector Parc mag Geschichte sein, dennoch bietet die ­CEBIT auch in ihrem neuen Gewand viel für öffentliche Verwaltungen. Insbesondere die Kommunen sollen auf ihre Kosten kommen. eGovernment Computing stellt die wichtigsten Neuerungen vor.

Laut Messeleitung bietet das neue Konzept der CEBIT für den öffentlichen Sektor im Bereich „d!conomy“ in Halle 14 mit dem Ausstellungsbereich „Digital Administration" eine neue, moderne Plattform. „Hier werden Lösungen und Anwendungsbeispiele für eGovernment-Portale bis hin zu Best Practices für smarte Städte und Regionen gezeigt.“

kommune.digital

Eine der Neuerungen ist, dass sich die GFKD AG, die Gesellschaft für kommunale Digitalisierung AG, mit der Marke „kommune.digital“ und dem „kommune.digital.forum“ auf der CEBIT präsentieren wird. Gemeinsam mit namhaften Partnern sollen dort „ganzheitliche Konzepte, innovative Entwicklungen und Lösungen“ vorgestellt werden, die „den Besuchern eine digitale Kommune erleben lassen und Wege in die digitale Gesellschaft vor Augen führen“.

Mit dazu beitragen sollen mehr als 30 Vorträge und Diskussions­panels, in denen Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft innovative Konzepte und Best Practices aufzeigen wollen, mit deren ­Hilfe sich Kommunen nachhaltig für die digitale Zukunft aufstellen können. Im Fokus steht die Praxistauglichkeit für kommunale Anwender.

„Wir sind mit kommune.digital auf der CEBIT, weil sie uns in Halle 14 die perfekte Gelegenheit bietet, die Chancen der Digitalisierung in den Kommunen erlebbar zu machen“, so Martin Schmiedel, Vorstand der GFKD. Im Rahmen des CEBIT-Auftritts werden der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB), die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) und kommune.digital am 15. Juni den Ideen-Pitch impulse.digital veranstalten. Gesucht und prämiert werden Ideen für den digitalen Wandel in Kommunen.

Im „kommune.digital.bildungs­forum“ bietet kommune.digital gemeinsam mit dem Partner Experience Research & Consulting Workshops zur Weiterbildung für Fachbesucher, insbesondere aus dem öffentlichen und kommunalen Sektor, an. Die Teilnehmer sollen digitale Impulse erhalten und konkrete Lösungsansätze für ihre eigene Kommune entwickeln.

Geplante Themen sind unter anderem Implementierungsstrategien von Blockchain-Prozessen, beratende und forschende Begleitung von Stadtentwicklungs-Projekten, Entwicklung und Evaluation von AI-Systemen sowie Unterstützung im Change-Management-Prozess. Das Bildungsforum findet in einem separaten Workshopraum im d!talk-Bereich der Halle 14 statt.

Chatbots

Intelligente Chatbots entwickeln sich zunehmend zu einem wichtigen Baustein für die Digitalisierung. Mit einem Chatbot lassen sich über alle digitalen Kanäle automatisch Fragen von Bürgern und Unternehmen rund um Verwaltungsservices beantworten. Anwendungsfälle können allgemeine Infos sein, Verwaltungsinformationen oder -prozesse wie Terminvereinbarungen, Änderungen des Wohnsites oder Wunschkennzeichen. Integriert in das Content-Management-System Government Site Builder oder das Formular-Management-System des Bundes (LIP) kann der intuitiv bedienbare GovBot sowohl redaktionelle ­Inhalte wie Artikel, Videos und Bilder verwenden als auch passende Informationen zu Anträgen von Bürgern und Firmen liefern.

Das Unternehmen Materna informiert über den Einsatz und die Einführung von Chatbots, die die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung vereinfachen. Im Angebot ist auch ein Komplettpaket für die Umsetzung von Chatbots: von Onboarding-Workshops über Dialogstrukturen und Content-Erstellung bis zu Technologieauswahl und Betriebsunterstützung. Materna kooperiert mit publicplan, dem Anbieter der Chatbot-Lösung GovBot, die speziell für den Behördeneinsatz entwickelt wurde.

Fitness-Check

Die MACH AG befasst sich bei ihrem CEBIT-Auftritt mit der Frage, wie die Öffentliche Verwaltung ­ihre Fitness für den digitalen Aufstieg steigern kann. Vorgestellt wird ein Fitness-Check. Dazu bietet MACH sogenannte Gipfel-Touren in den Camps „E-Verwaltung“, „E-Personal“ und „E-Finanzen“ an. Präsentiert werden kurze und schnelle Routen für Digitalisierungsprojekte in der Öffentlichen Verwaltung, die sich durch ein intelligentes Datenmanagement für optimierte Prozesse auszeichnen. Außerdem wird erläutert, welchen Mehrwert Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz, Augmented oder Virtual Reality für öffentliche Einrichtungen bieten.

Am Dienstag, 12. Juni sprechen Arne Baltissen, Vorstand Märkte, und Produktmanager Maik Möwes auf der Expert Stage in Halle 14 von 13.20 bis 13.40 Uhr über „Personalmanagement in der Öffentlichen Verwaltung – mit der richtigen Strategie zu besseren Aussichten“. Am CEBIT-Donnerstag, 14. Juni wird zudem Technologie-Vorstand Sebastian Wenzky gemeinsam mit dem Vertriebsleiter DMS und eVerwaltung, Thorben Ehlers, von 14 bis 14.20 Uhr einen Vortrag zum Thema „Verwaltung digitalisieren – Vision oder Wirklichkeit? Wie Sie mit smarter eVerwaltung Papierberge abbauen“ halten.

Finanzwesen

Die mps public solutions gmbh entwickelt derzeit eine Lösung, die es Kommunen, Unternehmen und Institutionen ermöglicht, künftig mit einem Finanzwesen zu arbeiten, das für jeden Bediener innovativer, einfacher und funktionaler ist. Bei der Entwicklung helfen Anwender, die ihre Ideen einbringen können. Am 13. Juni um 11 Uhr 30 Uhr startet mps public solutions den „Go-live K1“ auf dem Messestand J58 in Halle 14. „Das neue Messekonzept hat uns absolut überzeugt. So sehr, dass wir während der ­CEBIT 2018 mit dem Marktstart von K1 die neue Ära des kommunalen Finanzwesens einleiten ­werden“, erläutert Geschäftsführer Dr. Tino Wagner.

Neues CEBIT-Konzept

Auch der DATABUND wird sich mit seinen Mitgliedern erneut auf der CEBIT 2018 präsentieren. „Das neue CEBIT-Konzept hat uns durchaus überzeugt. Es bietet eine ideale Plattform für die digitale Verwaltung und öffnet neue Räume für Innovation und Kommunikation. Die neue CEBIT hat das Potenzial, ein in die Zukunft weisendes Forum auch für die Herausforderungen der Digitalisierung der Verwaltung und für das bundesdeutsche eGovernment zu werden“, sagt Detlef Sander, Vorstandsvorsitzender DATABUND – Verband der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor.

Digital Administration

In Halle 14 beschäftigen sich auch mehrere Veranstaltungen mit der Digitalisierung von Kommunen: Sowohl bei den Kommunaltagen von Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein als auch bei der offenen Sitzung des Innovatorsclubs werden Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft die digitale Transformation diskutieren.

Weitere News zur CEBIT finden Sie auf der entsprechenden Website von eGovernment Computing.

Rückblick CeBIT 2017:

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45325418 / 2018)