Vitako lobt De-Mail-Gesetz und fordert Sonderrechte Kommunale IT-Dienstleister wollen De-Mail-Anbieter werden

Redakteur: Gerald Viola

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister begrüßt das De-Mail-Gesetz, dessen Entwurf gegenwärtig diskutiert wird, ausdrücklich. Allerdings: Öffentliche IT-Dienstleister sollen De-Mail-Anbieter werden können. Und innerhalb der Kommunalverwaltungen sollen Sonderrechte für die Weiterverarbeitung gelten: „Die Organisation der Weiterverarbeitung innerhalb der Kommunalverwaltung muss Angelegenheit der einzelnen Verwaltung sein.“

Anbieter zum Thema

Das geplante „Gesetz zur Regelung von De-Mail-Diensten“ stelle den geeigneten rechtlichen Rahmen für eine verbindliche, sichere Kommunikation im Internet dar. Insbesondere die rechtssichere Nachvollziehbarkeit von Absender und Empfänger sei bedeutsam.

Der Vorstandsvorsitzende von Vitako, Peter Kühne: „ Durch dieses Gesetz entstehen für eGovernment-Services neue Möglichkeiten, da vorhandene Rechtsbarrieren für elektronische kommunale Leistungen abgebaut werden“.

Nächste Seite: Behördliche Infrastrukturen sollen integriert werden

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2046663)