Self Assessment für Krankenhaus- und Pflegeeinrichtungen

Kliniken können den Digitalisierungsgrad ihrer Abläufe ermitteln

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Der „Digital Process Index“ (DPI) bietet die Möglichkeit, den Handlungsbedarf zu ermitteln und sich im Hinblick auf den Digitalisierungsgrad mit anderen Einrichtungen zu vergleichen
Der „Digital Process Index“ (DPI) bietet die Möglichkeit, den Handlungsbedarf zu ermitteln und sich im Hinblick auf den Digitalisierungsgrad mit anderen Einrichtungen zu vergleichen (Bild: francescoridolfi.com - Fotolia.com)

Das digital intelligence institute in Hürth (dii) hat im Rahmen einer ausführlichen Studie für den Healthcare-Bereich ein Self Assessment für Krankenhaus- und Pflegeeinrichtungen entwickelt, mit dem sich der Digitalisierungsgrad in den medizinischen und Verwaltungsprozessen exakt ermitteln lässt.

In der Studie werden zehn relevante Faktoren untersucht, deren Einzelergebnisse in den Digital Process Index (DPI) einfließen. Über den DPI haben die Gesundheitseinrichtungen die Möglichkeit, den Handlungsbedarf zu ermitteln und sich im Hinblick auf den Digitalisierungsgrad mit anderen Einrichtungen zu vergleichen.

Gleichzeitig dient der DPI als Kennzahl dazu, zukünftig den eigenen Fortschritt bei der Umsetzung digitaler Prozesse zu ermitteln. Das kostenfreie Self Assessment erfolgt online und zeigt unmittelbar das individuelle Ergebnis an. Teilnehmen können alle Kliniken und Pflegeeinrichtungen unter www.di-i.org.

Erheblicher Kosten- und Leistungsdruck

„Der Gesundheitsbereich steht unter einem erheblichen Kosten- und Leistungsdruck. Deshalb müssen die Krankenhäuser große Anstrengungen unternehmen, ihre Prozesse effizienter zu gestalten und die medizinischen Ressourcen zu entlasten“, erklärt Prof. Dr. Ayelt Komus, wissenschaftlicher Leiter des dii. „Dies lässt sich jedoch nur durch eine stärkere digitale Unterstützung bei den gesamten Abläufen erreichen, weil sie manuellen Aufwand einspart, der in die medizinische Betreuung investiert werden kann.“

Bislang seien den Kliniken und Pflegeeinrichtungen diese Möglichkeiten der Kostenersparnis und Entlastung des Personals von aufwändigen Dokumentationspflichten allerdings noch zu wenig bekannt. Aus diesem Grund hat das dii eine Studie gestartet, die zu dem Nutzen digital geprägter Prozesse aufklären will und in deren Mittelpunkt die Ergebnisse zum Digital Process Index stehen.

Inhaltlich hinterfragt der DPI nicht nur detailliert den Digitalisierungsstatus der betreffenden Gesundheitseinrichtung, sondern ebenso die Qualität und den Automatisierungsgrad der Abläufe sowie die Prozesseffizienz und relevante Faktoren zur Digitalisierungsstrategie.

Über das digital intelligence institute:

Das digital intelligence institute (dii) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Ayelt Komus verfolgt das Ziel, praxisnahe Hilfestellungen für die Nutzung digitaler Technologien in Unternehmen und öffentlichen Institutionen zu entwickeln. Dabei werden nicht nur eigene wissenschaftliche Methoden und Verfahren entwickelt. Sondern indem es aktive Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sucht, nutzt das dii zusätzlich ein Netzwerk zur Weiterentwicklung intelligenter digitaler Lösungskonzepte.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42694711 / Management/Finanzen)