Die Kfz-Zulassung auf der Überholspur

Kaufen. Zulassen. Losfahren!

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Elektronische Kfz-Zulassung im Autohaus

Zukünftig erhält der Kunde alle notwendigen Leistungen an einem Ort. Mithilfe der Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) des neuen Personalausweises kann er die Zulassung des Fahrzeugs direkt im Autohaus über ein Zulassungsportal beantragen, das vom Zulassungsdienst betrieben wird. Mit dem neuen Personalausweis erfolgt eine sichere Identifikation. Die Kunden- und Fahrzeugdaten, die für die Zulassung erforderlich sind, werden über das Portal direkt an die Zulassungsstelle übermittelt.

Die Zulassungsstelle empfängt die Daten sicher und verschlüsselt auf elektronischem Weg – den Hol- und Bringdienst der ZB1 und ZB2 (Fahrzeugschein und –brief) und der Schilder übernimmt der Zulassungsdienst. Dies ermöglicht eine prozessorientierte, effizientere und kostengünstigere Bearbeitung sowie eine kooperative und transparente Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Der Service erfordert Interoperabilität, das heißt, die Fähigkeit, dass verschiedene IT-Systeme miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten können sowie Daten entsprechend austauschen können: Zusätzlich zur interoperablen Verknüpfung der IT-Systeme des Autohauses, der Zulassungsdienstleister, der Zulassungsstellen und der Kennzeichenpräger sind bei der Lösung auch die Komponenten des neuen Personalausweises, eID-Server, Bürgerclient und die Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) integriert.

Die Einbindung des neuen Personalausweises bietet hierbei allen Beteiligten erhebliche Vorteile und spart zudem Zeit und Wege: Der Kunde und zukünftige Fahrzeughalter muss seinen Personalausweis – das hoheitliche Dokument – nicht mehr aus der Hand geben. Der Gang zur Behörde entfällt für den Kunden ganz. Die Zulassungsstelle wiederum erhält validierte Daten. Da die Daten direkt aus dem neuen Personalausweis in das Antragsformular eingetragen werden, gehören Tippfehler der Vergangenheit an. Dies gilt auch für die Fahrzeugdaten, wenn diese zukünftig aus dem Bestandsystem des Autohauses in das Antragsformular übernommen werden. In der Behörde müssen keine langen Zahlenkolonnen mehr eingetippt werden und die Zulassung kann schneller durchgeführt werden.

Mit dem neuen Verfahren werden auch Fehlerkorrekturen möglich sein. Während heute noch viele Zulassungsvorgänge an falschen elektronischen Versicherungsbescheinigungen scheitern, können diese künftig schon im Portal des Zulassungsdienstleisters überprüft und schnell korrigiert werden. Wegen der nachhaltigen Beschleunigung der Prozesskette „Neuzulassung“ wird es für den Kunden daher zukünftig heißen: „Kaufen. Zulassen. Losfahren!“

Nächste Seite: Praxiserprobung bestanden?

(ID:2045148)