Buhlen um die Gunst der Bürgermeister und Landräte

Jetzt werden Messe-Besucher schon mit Bussen angekarrt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Marktplatz für Kommunen in einer Neuauflage?

In der Einladung heißt es: „Mit der Komcom und dem neuen Partner bringen 2011 zwei Marktführer ihre Kompetenzen zusammen, um einen einzigartigen und zentralen Marktplatz für die Öffentliche Verwaltung zu schaffen.“

Marktplatz Kommunen? – Das gab es doch schon mal 2009 im Public Sector Parc der CeBIT. Sollten etwa Komcom und Deutsche Messe ...?

Wohl kaum, denn beim Public Sector Parc im kommenden Jahr wollen die CeBIT-Macher wohl die Vorherrschaft bei Städten, Gemeinden und Landkreisen erobern: „Kommune innovativ“ ist die neu kommunale Plattform, bei der es die deutsche Messe richtig krachen lässt.

Aus dem Marketing verlautet: „Der Public Sector Parc als erfolgreiche und beständige Fachmesse mit zukunftsfähigem Konzept bietet für den Ausstellungsbereich Kommune innovativ einen hochattraktiven Rahmen.“

Dazu lockt die Messe Aussteller mit zwei weiteren Leckerbissen:

  • Teilnahme im Gemeinschaftsstand ab 2.450 Euro und
  • als neuen Service ein Busshuttle: Messebesucher aus den Öffentlichen Verwaltungen verschiedener Bundesländer werden direkt nach Hannover zur CeBIT gebracht. Diese Aktion soll in Kooperation mit den Spitzenverbänden und interessierten Rechenzentren durchgeführt werden.

Der nächste Marketing-Superlativ kommt von den Machern der „Zukunft Kommune“: „Das Messe-Quartett bildet Deutschlands größtes Ereignis für den kommunalen Sektor!“ versprechen die Veranstalter für den 12. und 13. April in Düsseldorf.

Innovativ? Die Zukunft in vier Teilen

Dabei gliedert sich die Fachmesse in vier zeitgleiche Veranstaltungen:

  • Public IT – Fachmesse für kommunale IT-Lösungen und Dienstleistungen,
  • Public Energy – Deutschlands erste Fachmesse für kommunale Energielösungen & Umweltschutz,
  • Public11 – 3. internationale Fachmesse für Stadtplanung und öffentliche Raumgestaltung,
  • Sonderschau public licht.

Kein Wunder, wenn die potenziellen Aussteller, die mit ihren Angeboten die IT-Entscheider der Kommunen erreichen wollen, verunsichert sind und zögern, jetzt schon Messetermine für das kommende Jahr zu buchen. Auch wenn der Neuling Dikom schon im Sommer verkündete:

„Die Dikom Nord – Fachmesse für digitale Kommunen vom 16. bis 17. Februar 2011 stößt bei den IT-Anbietern für den Public Sector auf großes Interesse. Nur 14 Tage nach dem Markteintritt ist bereits mehr als ein Drittel der in Hannover zur Verfügung stehenden Ausstellungsfläche fest von Ausstellern, darunter Marktführern, gebucht.“

Toll, denn die Dikom-Veranstalter versprechen ja auch so allerlei. Werbekampagnen in den relevanten Fachmedien, eine hervorragende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen mit allen bedeutenden Fachmedien, Zusammenarbeit mit Verbänden und nicht zuletzt ein aufwendiges Besuchermarketing. Und weiter:

„Ein qualitativ hochwertiges Telefonmarketing wird bereits zwei Monate vor der Messe starten, um die Entscheidungsträger vom Besuch der Messe zu überzeugen.“

Nächste Seite: Zwei Marktführer im Duett – Wer ist der zweite?

(ID:2047108)