EU-Dienstleistungsrichtlinie weckt Kreativität Jeder kocht sein eigenes DLR-Süppchen

Redakteur: Manfred Klein

16 Bundesländer, 16 Wege zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie (DLR). Davor fürchtet sich der Branchenverband Bitkom. Doch es könnte alles noch viel schlimmer kommen, denn die unterschiedlichsten Verbände haben ihre eigenen DLR-Geschütze bereits in Stellung gebracht.

Firmen zum Thema

Dr. Pablo Mentzinis
Dr. Pablo Mentzinis
( Archiv: Vogel Business Media )

So erklärte Dr. Pablo Mentzinis, eGovernment-Experte beim Branchenverband, auf die Frage, was der Bitkom an der bisherigen Strategie zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie bemängele: „Die zuständige Bund/Länder-Arbeitsgruppe hat Ende 2007 Verortungsmöglichkeiten und das Anforderungsprofil für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) näher beschrieben. Nach Ansicht der Arbeitsgruppe ist der EAP Ländersache. Somit bleibt es jedem Land überlassen, ob die Bündelung auf kommunaler Ebene, auf Kreisebene, bei den zuständigen Kammern getroffen wird, ob ein Privatunternehmen die Bündelung vornehmen kann und wie mit den nicht verkammerten Berufen verfahren werden soll. Im schlechtesten Fall müssen wir mit 16 unterschiedlichen Einheitlichen Ansprechpartnern rechnen.“

Mentzinis warnt: „Einem Unternehmen aus dem EU-Ausland, das sich gleichzeitig in mehreren Bundesländern niederlassen will, wird das nur schwer zu vermitteln sein und vielleicht auch die EU-Kommission auf den Plan rufen, die ja darüber wacht, ob die Richtlinienbestimmungen richtig umgesetzt worden sind.“

Zudem sei der Anspruch, so Mentzinis, bis zur Umsetzungsfrist alle denkbaren Verwaltungskontakte für Dienstleistungsunternehmen über einen Einheitlichen Ansprechpartner abzubilden, sehr komplex. Verantwortlich dafür sei die Heterogenität der Fachverfahren und die je nach Land, Kreis, Kommune sehr große Anzahl von abweichenden Lösungen. Der Bitkom empfehle daher eine Priorisierung nach Fallzahlen, die es ermögliche, zunächst die häufigsten Genehmigungsfälle zu erfassen. Das Netz der elektronischen Genehmigungsprozesse könne dann sukzessive ausgebaut werden.

Der Bitkom hat „keine offizielle Position“

Da die Dienstleistungsrichtlinie zudem ganz neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Behörden und Verwaltungen erfordern werde, empfiehlt der Bitkom laut Mentzinis eine zweistufige Strategie für eine erfolgreiche Umsetzung.

In der ersten Stufe sollte bis zum Frühjahr 2009 die Abbildung der wichtigsten Prozessketten – etwa bei der Gewerbeanmeldung für Mittelstandsunternehmen – im Sinne von Generalprozessen, die Identifikation der wichtigsten semantischen Interoperabilitätsstandards, die Entwicklung einer umsetzbaren diensteorientierten IT-Architektur (SOA) und der Nachweis der Tragfähigkeit des verwendeten Architekturansatzes durch erste Umsetzungsprojekte erfolgen.

Erst ab dem Frühjahr 2009 sollte in einer zweiten Stufe der weitere Ausbau erfolgen. Dazu schlägt der Bitkom vor, dass zunächst die vollständige elektronische Umsetzung der wichtigsten Prozesse und die Schaffung zentraler SOA-basierender Infrastruktur- und Fachkomponenten sowie die Ableitung konkreter semantischer Standards zur Vereinfachung des elektronischen Zusammenspiels der Komponenten („Wettbewerb der Services“) angegangen werden.

Zur Frage, wo der Einheitliche Ansprechpartner angesiedelt werden solle, erklärte Mentzinis: „Der Bitkom hat zu diesem Punkt keine offizielle Position. Es zeichnet sich aber bereits jetzt ab, dass die überwiegende Zahl der Unternehmen den einheitlichen Ansprechpartner auf der kommunalen Ebene sieht.“

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2012725)