Potenziale ausschöpfen

IT-Strategie muss Defizite beseitigen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Grundsätze und Ziele

Um diese Probleme zu überwinden, soll über die IT-Strategie nun eine ressortübergreifende IT-Organisation geschaffen werden, die „einen effektiven Handlungsrahmen zur Umsetzung strategischer Entwicklungsentscheidungen der Landesregierung und der Sicherstellung eines effizienten, anforderungsgerechten IT-Betriebs in der Landesverwaltung schafft“. In der IT-Strategie heißt es dazu weiter: „Insgesamt ist die ressortübergreifende IT-Organisation darauf ausgerichtet, die strikte Orientierung von Einzelplanungen an den strategischen Gesamtzielen der Landesregierung und ein optimiertes Kosten-Nutzen-Verhältnis in der Umsetzung sicherzustellen.“

Aufgabe der ressortübergreifenden IT-Organisation sei es daher, die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Erledigung aller Aufgabenbereiche in der Landesverwaltung und transparente Verwaltungsabläufe auch für die ebenenübergreifenden Planungen zu schaffen. Als Ziele nennt die IT-Strategie des Landes:

  • die Priorisierung von IT-Planungen im Rahmen der landesweiten Gesamtstrategie,
  • die Herausbildung einer gemeinsam nutzbaren informationstechnischen Infrastruktur des Landes,
  • die gezielte Verminderung oder Vermeidung fachlicher und technischer Schnittstellen zwischen den Verwaltungsbereichen sowie
  • die Optimierung der Prozesse und Strukturen zur IT-Betriebsführung.

Umgesetzt werden soll das Programm durch eine Zusammenarbeit zwischen dem Ständigen Staatssekretärsausschuss Informationstechnologie und der Landesleitstelle für Informationstechnologie (LIS). Die operationelle Steuerung (bezogen auf den Aufbau des zentralen IT-Dienstleisters) obliegt dem Aufbaustab im Ministerium der Finanzen. Das Innenministerium schließlich ist für die eGovernment-Koordination in der Landesverwaltung zuständig.

Zudem wurde für die Weiterentwicklung der IT-Organisation unter Einbeziehung der für ihre Fachanwendungen verantwortlichen Ressorts sowie des zukünftig existierenden zentralen IT-Dienstleisters eine Aufgabenteilung in drei Handlungs- und Entscheidungsebenen vorgesehen:

  • Die strategische Ebene der Lenkung erfolgt durch den Ständigen Staatssekretärsausschuss IT. Die Steuerung der IT durch die LIS in der Staatskanzlei und dem dort integrierten IT-Koordinierungsauschuss (IT-KA),
  • die taktische Ebene unterliegt der Verantwortung der jeweiligen Ressorts,
  • die operative Ebene wird durch den zentralen IT-Dienstleister repräsentiert.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2015073)