Cybersecurity und eGovernment

IT-Planungsrat zieht Konsequenzen aus Prism, Tempora & Co.

| Redakteur: Manfred Klein

Der IT-Planungsrat sorgt sich um die IT-Sicherheit Öffentlicher Verwaltungen
Der IT-Planungsrat sorgt sich um die IT-Sicherheit Öffentlicher Verwaltungen (Foto: Andrea-Danti - Fotolia.com)

Offenbar will der IT-Planungsrat auf seiner nächsten Sitzung Anfang Oktober in Müchen unter dem Eindruck der jüngsten Überwachungsskandale prüfen, wie sich der bisherige Kurs in Sachen IT-Sicherheit ausbauen lasse. Dabei sollen unter anderem die Ausschreibungs­bedingungen für die Verwaltungs-IT geprüft werden.

Deutschlands Verwaltung sicher im Cyberraum! – „Für dieses Ziel hat der IT-Planungsrat bereits wertvolle Vorarbeiten geleistet“, bilanzierte der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer, nach einem Runden Tisch zur „Sicherheitstechnik im IT-Bereich“ im Bundesinnenministerium in Berlin mit Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden und den Bundesländern.

Die Ergebnisse der Sitzung, die im Auftrag von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel durchgeführt wurde, sollen nun im Nationalen Cyber-Sicherheitsrat erörtert werden.

„In Deutschland und Europa muss die heimische IT-Sicherheitsindustrie hinsichtlich ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Vertrauenswürdigkeit gestärkt und weiter ausgebaut werden“, betonte Pschierer. Drei Handlungsfelder seien künftig besonders wichtig:

  • Die Koordinierung der Cybersicherheitsmaßnahmen der Verwaltung.
  • Angemessene und bezahlbare IT-Sicherheit für die Kommunen und den Mittelstand. Dabei komme es in einer zunehmend vernetzten Welt immer mehr auf den Schutz und die vertrauliche Übermittlung von Unternehmens- und Bürgerdaten an.
  • In der qualitativen Verbesserung des IT-Betriebs in der Öffentlichen Verwaltung bestehe Potenzial für mehr Sicherheit. Ein professioneller IT-Betrieb verlange qualifiziertes Personal mit zuverlässigen und vertrauenswürdigen Produkten in geregelten und nachvollziehbaren Prozessen.

„Die Abhängigkeit der Verwaltung von der Informations- und Kommunikationstechnologie ist in den letzten Jahren gewaltig gestiegen“, so Pschierer.

Daher sollten die Anstrengungen des Bundes und der Länder zu Konsolidierung und Professionalisierung des IT-Betriebs der Öffentlichen Verwaltung weiter intensiviert und mit den dafür notwendigen Haushaltsmitteln verstärkt werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42307930 / Projekte & Initiativen)