Digitale Verwaltungsdienste IT-Experten in Digitalisierungsstrategie mit einbeziehen

Autor: Ira Zahorsky

Wie steht es um den Digitalisierungsfortschritt der deutschen Verwaltungen und Behörden? Citrix hat dazu nicht nur die Bürger befragt, sondern auch die IT-Verantwortlichen in der öffentlichen Verwaltung. Wie erwartet, besteht Nachholbedarf.

Firmen zum Thema

Trotz dem Schub durch die Covid-19-Pandemie lässt die Digitalisierung deutscher Behörden noch zu wünschen übrig.
Trotz dem Schub durch die Covid-19-Pandemie lässt die Digitalisierung deutscher Behörden noch zu wünschen übrig.
(Bild: © Pixi - stock.adobe.com)

Die bisher verwirklichten digitalen Services der öffentlichen Verwaltung reichen den Bundesbürgern einer Citrix-Studie zufolge nicht aus. 37 Prozent der Befragten sehen die Behörden nicht gut digital aufgestellt. Vor allem unübersichtliche und User-unfreundliche Webseiten und Apps tragen zur Unzufriedenheit bei.

Ein ‚weiter so‘ wie bisher funktioniert für die öffentliche Verwaltung nicht mehr.

Michael Hlevnajk, Cirtix

„Die Erwartungen der Bürger haben sich nachhaltig verändert: Gerade diejenigen im mittleren Alter zwischen 35 und 54 Jahren wünschen sich am stärksten mehr digitale Dienste. Das verwundert wenig, fallen in diesen Lebensabschnitt doch viele Ereignisse, die Behördengänge bedingen, wie Kinder, Hausbau oder Unternehmensgründung, während die Flexibilität durch Beruf und Familie oft abnimmt. Viele Behörden sind bereits dabei, hierfür digitale Alternativen zu schaffen“, erklärt Michael Hlevnajk, Director Public Sector Germany bei Citrix.

Wünsche der Bürger

Die befragten Bürger wollen in erster Linie

  • Anträge digital einreichen (68 %),
  • online einen Termin vereinbaren (67 %),
  • auf digitalem Weg mit der Behörde kommunizieren (52 %) und
  • Akten einsehen (50 %).

Die Umsetzung der Wünsche scheitert daran, dass verantwortliche IT-Experten ihre Ideen nicht umsetzen können (52 %), weil sie nicht in Entscheidungen zu IT-Projekten mit einbezogen werden (61 %). Je ein Drittel sieht die Gründe dafür in den hohen Kosten und der mangelnden Unterstützung durch die Führungsebene. Immerhin wurde aufgrund der Corona-Pandemie mehr in neue Hardware (42 %) sowie in Software für Remote Work (41 %) investiert.

Bildergalerie

„Es liegt in der Verantwortung der Führungskräfte jetzt gemeinsam mit ihren IT-Experten eine passende Strategie zu entwickeln, mit der sie die Digitalisierung und Modernisierung der Behörden weiter vorantreiben. Nur so können Behörden IT-Experten langfristig an sich binden, Wissen aufbauen und gleichzeitig die digitalen Bedürfnisse der Bürger erfüllen“, prognostiziert Hlevnajk.

Über die Studie

Die Studie wurde von Citrix in Auftrag gegeben und von dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov zwischen dem 2. und 9. August 2021 durchgeführt. Dabei wurden 2.041 Bürger in einer online zu ihrer Meinung über die digitalen Services deutscher Behörden befragt, sowie 504 IT-Entscheider aus dem öffentlichen Dienst zu dem Stand der IT in deutschen Behörden und etwaigen Veränderungen durch die Covid-19-Pandemie.

(ID:47640972)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS