So gelingt die Modernisierung der TK im Öffentlichen Dienst

ISDN geht, IP kommt

| Autor / Redakteur: Dr. Martin Krebs* / Susanne Ehneß

Der Autor: Dr. Martin Krebs
Der Autor: Dr. Martin Krebs ( LANCOM Systems GmbH)

Die Praxis: drei Modelle für die All-IP-Migration

Im Zuge der Umstellung stellt sich die Frage, ob die Telefonanlage ersetzt werden muss oder ob es auch einfachere Mittel auf dem Weg zu All-IP gibt. Wer sich für eine neue TK-Anlage entscheidet, findet die passende Lösung für jede Größenordnung. Die Unterschiede liegen vor allem in den Anschaffungs- und Betriebskosten und darin, ob die Anlage lokal installiert oder extern gehostet wird.

1. Die lokale IP-TK-Anlage

Der Umstieg auf eine fest installierte IP-TK-Anlage (IP-PBX) ist aufgrund der hohen Kosten für die neue Anlage und Telefone sowie für die Installation und Einrichtung mit hohen Anfangsinvestitionen verbunden.

Oftmals laufen zudem für die bestehende, nicht IP-fähige Anlage noch Wartungsverträge, die erfüllt werden müssen. Zudem müssen Behörden damit rechnen, dass ihre Telefonie werktags im laufenden Betrieb umgestellt wird: Die neue IP-Telefonanlage wird installiert, während die alte Anlage noch in Betrieb ist. Wird die Migration nicht fachmännisch begleitet, können Kontakte und Telefonnummern verloren gehen.

Neben den Installationskosten für die neue TK-Anlage sind auch die Betriebskosten ins Kalkül zu ziehen. Für Wartung und Pflege muss gegebenenfalls erst Know-how aufgebaut oder eingekauft werden. Im Falle von Problemen ist schon mal ein Techniker vor Ort gefragt.

Bei der Auswahl sollten Kommunen auch darauf achten, ob weitere Anschlüsse für neue Mitarbeiter oder Geräte problemlos und ohne große Zusatzkosten eingebunden werden können. Offene Standards verhindern bei einer ­lokalen IP-PBX normalerweise Kompatibilitätsprobleme mit den Geräten anderer Hersteller.

2. Die TK-Anlage aus der Wolke

Die Alternative zur lokalen TK-­Anlage ist der Wechsel zu einer ­virtuellen Telefonanlage aus der Cloud. Die Cloud-PBX wird prinzipiell von einem All-IP-Anschluss unterstützt. Zwar müssen auch hier neue Telefone angeschafft und gegebenenfalls das interne ISDN-Netz IP-fähig gemacht werden. ­Neben den Ausgaben für die Telefonapparate fallen aber keine Hardware-Investitionen, etwa für Kommunikationsserver, an.

Der Vorteil: Wartung, Pflege und Support der Anlage erfolgen beim Betreiber, sodass intern kein Know-how aufgebaut oder eingekauft werden muss. Abgerechnet wird in der Regel auf einer Per-Nutzer-Basis – Kommunen zahlen nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen. Kommen neue Anschlüsse dazu, werden diese einfach flexibel hinzugebucht. Die gehostete IP-PBX überzeugt durch ihre hohe Ausfallsicherheit. Verfügbarkeiten von bis zu 99,9 Prozent sichern Dienstleister ihren Kunden zu.

Ob lokal installiert oder via Cloud gehostet – die Kommunikation muss in beiden Fällen sicher ablaufen. Schutzmaßnahmen gegen Angriffe von außerhalb des eigenen Netzwerks sind bei der lokalen IP-PBX inhouse zu treffen. Bei der Cloud-PBX liegt die Sicherheit in den Händen des externen Betreibers, der für eine sichere Datenübertragung vom eigenen Netzwerk zum Rechenzentrum sorgt, um Systeme bestmöglich gegen Hacker-Angriffe abzusichern. Eine Maßnahme dabei ist VPN: In einem Virtual Private Network ­können nur die Kommunikationspartner, die zu diesem privaten Netzwerk gehören, Informationen austauschen und miteinander kommunizieren.

Auf der nächsten Seite: Dritte Möglichkeit & Zukunft des Fax-Gerätes.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44084674 / Kommunikation)