Mobilität der Zukunft

Ingolstadt soll Modellregion für Flugtaxis werden

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Audi, Italdesign und Airbus kombinieren selbstfahrendes Auto und Passagierdrohne: Das modulare Konzept „Pop.Up Next“ soll Verkehrsprobleme in Städten lösen. Die zweisitzige Passagierkabine lässt sich entweder mit einem Auto- oder einem Flugmodul koppeln.
Audi, Italdesign und Airbus kombinieren selbstfahrendes Auto und Passagierdrohne: Das modulare Konzept „Pop.Up Next“ soll Verkehrsprobleme in Städten lösen. Die zweisitzige Passagierkabine lässt sich entweder mit einem Auto- oder einem Flugmodul koppeln. (Bild: Italdesign)

Politik und Wirtschaft arbeiten gemeinsam daran, die Erprobung von Flugtaxis in Deutschland zu realisieren. In Ingolstadt könnten demnach schon bald Flugtaxis im Einsatz sein. Eine entsprechende Erklärung wurde am Mittwoch in Berlin unterzeichnet.

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer, die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung Staatsministerin Dorothee Bär, der Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt Dr. Christian Lösl sowie Vertreter von Airbus und Audi haben am Mittwoch in Berlin eine Absichtserklärung zur Erprobung von Flugtaxis in Deutschland unterzeichnet. Für die Tests soll Ingolstadt als Modellregion dienen.

„Flugtaxis sind längst keine Vision mehr“, so Minister Scheuer. „Sie eröffnen komplett neue Möglichkeiten, etwa für den Krankentransport in Städten und Ballungsräumen.“ Zudem seien Flugtaxis eine Riesenchance für Unternehmen und junge Startups, die heute schon sehr konkret und erfolgreich die Entwicklung vorantreiben. Mit der Erprobung im Realbetrieb erkenne und nutze Ingolstadt diese Chancen.

Staatsministerin Bär unterstrich das Potential der Technologie für den Einsatz in Deutschland: „Im weltweiten Vergleich ist Deutschland ein Land von geringer Fläche. Wir können nicht alle Straßen sechs- oder achtspurig ausbauen und auch neue Schienenwege beanspruchen knappen Raum.“ Daher komme es, insbesondere im Zeitalter der vernetzten städtischen Mobilität, auf ein optimales Zusammenspiel aller Verkehrsträger an – zu Lande, zu Wasser und in der Luft. „Deshalb gehören zur Mobilität der Zukunft natürlich Flugtaxis“, so Bär weiter. Audi, Audi-Tochter Italdesign und Airbus präsentierten bereits auf dem Genfer Autosalon im März den „Pop.Up Next“, der selbstfahrende Autos und Passagierdrohnen vereint. Die „Urban Air Mobility“-Initiative wird von der EU-Kommission unterstützt.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45385266 / System & Services)