DMS auf der CeBIT

Informationsmanagement für die Öffentliche Verwaltung

03.03.2009 | Autor / Redakteur: Nicole Körber / Gerald Viola

Auf der CeBIT findet das moderne Verwaltungsmanagement in Behörden ausführliche Berücksichtigung. Im Mittelpunkt steht hier die Steigerung von Effektivität und Dienstleistungsorientierung des gesamten Verwaltungshandelns. Dazu tragen die medienbruchfreie Abwicklung mehrstufiger Verwaltungsprozesse und vor allem die informationstechnische Modernisierung oder deren Anpassung an zeitgemäße Standards bei: Elektronisches Dokumentenmanagement, eMail-Archivierung und der Ausbau von Internetportalen zu Bürgerinformationssystemen heißen dabei die Schlagworte, aktuell erweitert um die große Herausforderung der EU-Dienstleistungsrichtlinie.

Der kommunale Investitionsbedarf für technische Infrastrukturen liegt in Deutschland bis zum Jahr 2020 bei rund 700 Milliarden Euro. Die notwendigen Investitionen in technische Infrastrukturen wie Straßen und Schulen, aber auch die zeitgemäß bürgernahe Ausstattung von Ämtern, Schulen, Universitäten oder Krankenhäusern mit ITK-Technik brennt der Öffentlichen Hand unter den Nägeln. Mit unseren sich nun ergänzenden Angeboten, IT und technische Infrastrukturen, wollen wir wichtige Impulse setzen“, sagte Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, im Vorfeld der Messe. „Damit wird die CeBIT für den Fachbesucher aus Behörden und Verwaltung noch wertvoller.“

Interessenten aus dem Behördenumfeld können sich insbesondere auf den Spezialflächen „Public Sector Parc“ in Halle 9 sowie der „DMS-Area“ in Halle 3 grundlegende Informationen einholen. Der folgende Rundgang informiert darüber hinaus über Anbieter, deren Lösungen die aktuellen IT-Herausforderungen in den Verwaltungen adressieren.

Public Sector Parc thematisiert DLR und D115

Auf Lösungen für effiziente Verwaltungsabläufe sowie produktivere Arbeitsbedingungen für öffentliches Management ist der Public Sector Parc in Halle 9 spezialisiert. Themenschwerpunkte sind unter anderem die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, die einheitliche Behördenrufnummer D115, die Einführung des neuen kommunalen Finanz- und Rechnungswesens sowie die Effizienz im öffentlichen Beschaffungswesen.

Wie einfach, schnell und effizient die Kommunikation mit dem Staat sein kann, zeigt die neue Sonderveranstaltung „Bürger trifft Behörde“ im Public Sector Parc. Premium-Partner des Public Sector Parc-Forums (PSP-Forum) ist die MACH AG (Stand D60). Mit diesem Sponsoring ergänzt der Spezialist für Public Management und eGovernment sein Messeprogramm, das interessante Vorträge, Diskussionsrunden und Best Practices bietet. Ein Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms von MACH ist die Prozessunterstützung für interne und externe Verwaltungsprozesse sowie eGovernment.

Ein Beispiel ist das Thema Fristenmanagement – eine nicht nur für eGovernment-Vorhaben wie die IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie wichtige Voraussetzung. Hier präsentiert MACH neue Komfortfunktionen.

Im Zuge der EU-Dienstleistungsrichtlinie stellt auch die Comline AG (Stand C60) erstmalig ihre neue Lösung helic Government Suite vor. Mit ihr können Behörden die Vorgaben der EU-Dienstleistungsrichtlinie erfüllen. So werden in einem integrierten Prozessportal Formulare und Anträge dem Bürger online zur Verfügung gestellt. Ein einheitlicher Ansprechpartner kann alle anfallenden Prozesse mit der Lösung intuitiv steuern und abwickeln. Weiterhin zeigt Comline gesetzeskonforme Lösungen zur elektronischen Signatur, Compliance-gerechte Archivierungsmodule und zum elektronischen Fallmanagement.

Informationsmanagement auf der DMS-Area

CeBIT-Besucher aus Öffentlichen Verwaltungen, die sich umfassend über das Thema Informations- und Dokumentenmanagement informieren wollen, werden in der Halle 3 fündig. Die bereits im vergangenen Jahr hier positionierte DMS-Area wartet mit einem umfassenden Informationsangebot auf. Dazu zählt vor allem das DMS-Forum des VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. am Stand C22 mit einem facettenreichen Vortragsprogramm. Besucher erhalten umfassende Informationen darüber, wie sie mithilfe geeigneter Technologien und Lösungen ihre dokumentenbasierenden Prozesse optimieren können. Dazu stehen grundlagenvermittelnde Referate, Anwenderberichte sowie Vorträge zu spezifischen Bereichen auf der Agenda.

„Die DMS-Area bietet den CeBIT-Besuchern eine zentrale Anlaufstelle, um sich ausgiebig über alle Bereiche des Enterprise Content Managements zu informieren“, erläutert Henner von der Banck, Geschäftsführer des VOI. „Das Vortragsprogramm der DMS-Area adressiert sowohl Besucher, die sich einen Überblick über die Thematik verschaffen wollen als auch solche, die zu bestimmten Themen Detailwissen benötigen.“

Nächste Seite: Das PDF/A Competence Center hilft weiter

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2019167 / Standards & Technologie)