Plattform für öffentliche COVID-19-Warnungen

Everbridge übernimmt One2many

Plattform für öffentliche COVID-19-Warnungen

02.04.20 - Everbridge erwirbt den Cell-Broadcast-Anbieter One2many und unterstützt den Kampf gegen das Coronavirus mit einem hybriden Public-Warning-System. Dieses kombiniere standortbezogenes mobiles Messaging mit Mobilfunkdiensten und erfülle dabei bereits die rechtlichen Vorgaben der EU für 2022. lesen

Neue Regeln für Facebook und Co – Bundesregierung stärkt Nutzerrechte

Gesetzreform für Internet-Plattformen

Neue Regeln für Facebook und Co – Bundesregierung stärkt Nutzerrechte

02.04.20 - Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram bekommen mehr Rechte – etwa wenn sie im Netz massiv attackiert werden. Dafür hat das Kabinett am Mittwoch eine Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes beschlossen. Unter anderem sollen Nutzer leichter dagegen vorgehen können, wenn gemeldete Beiträge nicht gelöscht wurden. „Mit der Reform stärken wir die Rechte der Nutzerinnen und Nutzer sozialer Netzwerke“, erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). lesen

Polizeiliche Beweisaufnahme ohne persönlichen Kontakt

Digitale Beweismittel

Polizeiliche Beweisaufnahme ohne persönlichen Kontakt

02.04.20 - Über das Portal Axon Citizen können Bürger privat aufgenommene Fotos oder Smartphone-Videos direkt den Strafverfolgungsbörden senden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit der persönlichen Kontaktaufnahme und die Gefahr einer potenziellen Infektion für Polizeivollzugsbeamte durch COVID-19 wird reduziert. lesen

Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

Corona-Hilfe

Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

01.04.20 - Die Bundesregierung unterstützt innovative und zukunftsträchtige Start-up-Firmen in der Corona-Krise mit einem zusätzlichen Milliardenpaket. Mit zwei Milliarden Euro soll die Wagniskapitalfinanzierung erweitert werden, wie das Finanz- sowie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilten. lesen

Saarbrücker Studenten beteiligen sich an neuem Infektions-Meldesystem

Corona-Pandemie

Saarbrücker Studenten beteiligen sich an neuem Infektions-Meldesystem

01.04.20 - Zwei Informatik-Studenten aus dem Saarland beteiligen sich an der Entwicklung eines neuen Systems zur Erfassung von Corona-Infektionsfällen. Das sogenannte Infektionsmelde- und Informationssystem (IMIS) soll den kompletten Verlauf einer Infektion, vom Anfangsverdacht über die Diagnose bis zur Meldung, dokumentieren und Abläufe vereinfachen, wie die Universität des Saarlandes am Mittwoch mitteile. Demnach ist das Projekt aus dem „WirVsVirus“-Hackathon, einem von der Bundesregierung veranstalteten Online-Treffen von Entwicklern, hervorgegangen. lesen

Soldaten testen Handy-Tracking-Verfahren für Corona-Infizierte

COVID-19

Soldaten testen Handy-Tracking-Verfahren für Corona-Infizierte

01.04.20 - In normalen Zeiten vergehen bei staatlichen Software-Anwendungen im Schnitt zwei Jahre von der ersten Idee bis zum Einsatz in der Praxis. Solange kann in Zeiten der Corona-Pandemie niemand warten. Deshalb nehmen die Vorbereitungen für eine Stopp-Corona-App jetzt Fahrt auf. lesen

Was ist Enterprise Resource Planning?

Definitionen

Was ist Enterprise Resource Planning?

31.03.20 - Ob privates Unternehmen oder Öffentliche Verwaltung – ein Enterprise-Resource-Planning-System vernetzt Geschäftsbereiche. lesen

„Die Politik muss Vorreiter bei der Zusammenarbeit mit Start-ups werden“

Sieben Regeln für die öffentliche Vergabe

„Die Politik muss Vorreiter bei der Zusammenarbeit mit Start-ups werden“

31.03.20 - Die Öffentliche Hand investiert jedes Jahr schätzungsweise mehr als 30 Milliarden Euro in IT und Kommunikation. Doch Start-ups bleiben dabei außen vor. Deshalb schlägt der Digitalverband Bitkom sieben Maßnahmen vor, um die Vergabe von öffentlichen Aufträgen an junge Unternehmen zu erleichtern. lesen

Corona-App erhält immer mehr Zuspruch

Covid-19

Corona-App erhält immer mehr Zuspruch

31.03.20 - Die Bundesregierung hat noch keine Entscheidung zur Corona-App getroffen. Unterdessen melden sich immer mehr Befürworter. Sogar der Bundesdatenschutzbeauftragte spricht sich für eine Nutzung von Handy-Daten aus. lesen

Habeck hält Anti-Corona-App auf freiwilliger Basis für vertretbar

Kontaktpersonen von Infizierten mithilfe von Handydaten finden

Habeck hält Anti-Corona-App auf freiwilliger Basis für vertretbar

30.03.20 - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich im Kampf gegen das Coronavirus offen für den Einsatz einer App gezeigt, mit der sich Kontakte nachvollziehen lassen. „Entscheidend ist die Freiwilligkeit“, sagte Habeck in einem Interview der Zeitung „Welt am Sonntag“. „Wenn wir etwa freiwillig eine App nutzen, die unsere Begegnungen nachträglich nachvollziehbar macht und dies ermöglicht, Kontaktverbote für alle aufzuheben und stattdessen zielgenauer vorzugehen, halte ich das für richtig und vertretbar.“ lesen