Das eGovernment-Gesetz Baden-Württemberg enthält einen abgestuften Pflichtenkatalog für die Verwaltungen des Landes und der Kommunen. Schwerpunkt
Das eGovernment-Gesetz Baden-Württemberg enthält einen abgestuften Pflichtenkatalog für die Verwaltungen des Landes und der Kommunen. Schwerpunkt der Umsetzungsmaßnahmen auf Landesebene ist derzeit die Vorbereitung der Einführung der eAkte bis 2022. Diese Verpflichtung steht nach Artikel 8 Absatz 4 des Gesetzes unter einem Finanzierungsvorbehalt. Um das erforderliche Projekt starten zu können, wird in diesem Jahr die Wirtschaftlichkeitsberechnung für die eAkte erstellt und dem Kabinett zur Entscheidung über die Finanzierung und Beauftragung des Projekts vorgelegt. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Aufbau und die Bereitstellung eines Dienstleistungsportals und damit verbundener zentraler Dienste. Der Aufbau des Dienstleistungsportals service-bw.de ist nahezu abgeschlossen. Die Bereitstellung zentraler Dienste, etwa zur Entwicklung und zum Betrieb elektronischer Formulare und Prozessmodelle oder zur Entgegennahme und Verarbeitung elektronischer Identitätsnachweise nach § 18 des Personalausweisgesetzes oder nach § 78 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes, wird derzeit vorbereitet. ( Bild: Pixabay )