Brandenburg

Im Mittelpunkt steht der Wirtschaftsstandort

03.11.2009 | Redakteur: Manfred Klein

Im Innenministerium will man mit möglichst einfachen Prozessen die Wirtschaft entlasten
Im Innenministerium will man mit möglichst einfachen Prozessen die Wirtschaft entlasten

Zusammenfassung der Studie

Die Ergebnisse der Studie sind inzwischen bei den Vertretern von Ministerien, Kommunen und Wirtschaftskammern auf großes Interesse gestoßen, da klar aufgezeigt werden konnte, welche Prozessketten für welche Unternehmen und Verwaltungsbranchen für eine IT-Umsetzung geeignet sind.

Zudem hat sich gezeigt, dass das Thema Prozessketten Spielraum für den Abbau von Bürokratielasten durch eGovernment eröffnet. Die Ergebnisse der Studie sollen nun dazu dienen, entsprechendes handlungsorientiertes und für die praktische Umsetzung verwertbares Wissen im Bereich der Prozessketten zu schaffen. Auch haben die Ergebnisse nach Meinung der Verantwortlichen gezeigt, dass auch die Landeserfahrungen in Bezug auf das Prozesskettenthema genutzt werden können, um die Diskussion auch auf Bundesebene voranzubringen.

Projekt „Maerker.Brandenburg.de“

In Brandenburg hat man sich aber nicht nur der Prozessoptimierung angenommen, auch das Thema ePartizipation treibt die Macher um. Aus diesen Überlegungen heraus ist das Projekt Maerker entstanden.

Bürger haben hier die Möglichkeit, ihre Gemeinde- oder Stadtverwaltung auf Missstände und Verbesserungen in der kommunalen Infrastruktur hinzuweisen. Ob ein Loch in der Straße, eine nicht funktionierende Straßenlaterne oder illegal abgelagerter Müll – die meisten Verwaltung des Landes haben sich verpflichtet, entsprechende Hinweise innerhalb von drei Werktagen zu bearbeiten. Inzwischen ist Maerker seit 100 Tagen produktiv. Auf der xinnovations-Konferenz im September wurden auf dem eGovernment-Forum die Funktionalitäten erläutert, die Erfahrungen dargestellt und ein Ausblick auf die weitere Entwicklung gegeben.

In Summe macht Brandenburg damit im eGovernment-Konzert der 16 Bundesländer eine gute Figur. Es lohnt sicher, die weitere Entwicklung zu verfolgen.

 

Aufbau der Prozesskettenstudie

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2041599 / Projekte & Initiativen)