Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln

Holländische Bahn-Mitarbeiter tragen Bodycams

| Redakteur: Ira Zahorsky

Um öffentliche Verkehrsmittel sicherer zu machen, werden immer öfter Bodycams eingesetzt.
Um öffentliche Verkehrsmittel sicherer zu machen, werden immer öfter Bodycams eingesetzt. (Bild: Zepcam)

Die niederländische Eisenbahngesellschaft NS hat ihre 700 Mitarbeiter im Sicherheits- und Servicebereich mit Bodycams ausgestattet. Diese sollen die Sicherheit der Mitarbeiter in gefährlichen Situationen erhöhen und eine Eskalation von aggressivem Verhalten hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen verhindern.

Bodycams werden derzeit hauptsächlich von der Polizei, den Strafverfolgungsbehörden und den Rettungsdiensten verwendet. Allerdings ist auch in anderen Sektoren die Nachfrage nach derartigen Technologien gestiegen, beispielsweise im öffentlichen Verkehrswesen. Hier sollen Bodycams eingesetzt werden, um die Sicherheit der Mitarbeiter und der Fahrgäste zu erhöhen. Untersuchungen des niederländischen Wissenszentrums CROW zufolge waren im Jahr 2017 rund 15,5 Prozent der Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln in unangenehme oder gewalttätige Zwischenfälle verwickelt, im Vorjahr waren es 13,5 Prozent.

Die niederländische Eisenbahngesellschaft NS suchte deshalb die Zusammenarbeit mit dem niederländischen Technologieunternehmen Zepcam, um eine Bodycam-Lösung für ihre Mitarbeiter im Sicherheits- und Servicebereich zu entwickeln. Zu den Aufgabenbereichen dieser Mitarbeiter gehört die Überwachung von Bahnhöfen sowie der Umgang mit Schwarzfahrern und Personen, die sich aggressiv verhalten oder anderweitig Probleme verursachen könnten. Derartige Situationen werden nun per Zepcam für spätere Ermittlungen und Strafverfolgungsmaßnahmen aufgezeichnet.

Ritterschlag für die Körperkamera

Videoüberwachung durch Bodycams

Ritterschlag für die Körperkamera

15.05.17 - Die Länder rüsten ihre Polizisten sukzessive mit Bodycams aus und müssen die Bedenken der Datenschutzbeauftragten ausräumen. Nun hat der Bundesrat für die Bundespolizei den Einsatz der ­mobilen Video­technik gebilligt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45418778 / System & Services)