Suchen

Bundesministerium für Inneres in Österreich

Hochverfügbarkeit für die innere Sicherheit

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Moderne Architektur für die Rechenzentren

Die Basis jedes Landesrechenzentrums sind drei Serverschränke, von denen zwei jeweils zum Teil geclusterte und virtualisierte Anwendungsserver aufnehmen, während das dritte Rack den dazu passenden NAS-Servern Platz bietet. In den beiden Server Racks befindet sich je ein Switch vom Typ Summit X450a-48T bzw. X480-48T, der 40 Gigabit-Ethernet-Ports für den Anschluss der Server bereitstellt. Der Uplink des Top of the Rack Switches erfolgt via mehrfacher Gigabit-Ethernet-Verbindung an einen zentralen BlackDiamond 8810, der das lokale Core eines Landesrechenzentrums bildet.

Dieser Uplink lässt sich später bei Bedarf problemlos auf 10-Gigabit-Ethernet aufrüsten. Für größtmögliche Sicherheit und Verfügbarkeit sind alle Server zudem mit dem Top-of-Rack-Switch des Nachbarschranks verbunden. Beide Summit X450/X480 sowie der Black Diamond 8810 sind weiterhin über einen EAPS-Ring miteinander gekoppelt. Dies garantiert dem BM.I Umschaltzeiten von unter 50 Millisekunden im Fehlerfall.

Die Anbindung der Server an die NAS-Systeme erfolgt per iSCSI über 10-Gigabit-Ethernet. Dazu steht in jedem Server Rack ein Summit X650a-24x-Switch mit redundanten Netzteilen bereit. Zusätzlich sind die Summit X650 über den BlackDiamond-8810-Core-Switch erreichbar, an den auch die Aggregation-Switches des jeweils am Rechenzentrum gelegenen Polizeistandorts angeschlossen sind.

Dritter Switch im Server-Rack ist schließlich ein Summit X150, der mit den Management-Ports der Server verbunden ist und somit den Aufbau eines separaten Managementnetzes ermöglicht. „Durch redundante Verbindungen und den EAPS-Ring erreichen wir eine maximale Ausfallsicherheit bei den Netzwerkkomponenten“, erklärt Referatsleiter Schwab stolz. „Dasselbe gilt für die iSCSI-Switches, denn auch hier wäre ein ungeplanter Verbindungsabbruch nicht zu verantworten.“

Um komplett auf Nummer sicherzugehen, ließ das BM.I noch ein abschließendes Audit der Netzwerkarchitektur durch die Extreme Networks Professional Services durchführen. Die Netzwerkprofis prüften dabei das neue Design auf Herz und Nieren, bevor sie dessen Praxistauglichkeit bestätigten.

Pilotprojekt in Wien

Bevor die neue Netzwerkarchitektur in allen Landesrechenzentren zum Einsatz kommt, wurde sie zunächst an einem zentralen Standort in Wien ausgiebig getestet. Im Unterschied zu den acht Landesrechenzentren kommen dort sogar mehrere BlackDiamond-8810 Core-Switches zum Einsatz. „Normalerweise hakt und klemmt es bei Projekten dieser Größenordnung immer irgendwo“, sagt Reinhard Schwab.

„Aber in unserem Pilotprojekt hat die neue Architektur mit den Komponenten von Extreme Networks auf Anhieb alle unsere Erwartungen erfüllt und läuft absolut einwandfrei. Wir sind sehr zufrieden und sehen der Inbetriebnahme der neuen Landesrechenzentren jetzt sehr entspannt entgegen.“ Im Anschluss an das erfolgreiche Pilotprojekt begann das BM.I mit dem Aufbau der neuen Infrastruktur in den Rechenzentren der Bundesländer. Diese werden seit April 2010 sukzessive in Betrieb genommen.

Homogenes Netzwerk vereinfacht Administration

Die neuen Rechenzentrumsnetze mit den Komponenten von Extreme Networks erleichtern durch die Homogenisierung der Switches auch den Administratoren die täglichen Arbeiten und das Monitoring. Beispielsweise lassen sich durchgängige Policies für Quality of Service bei der IP-Telefonie einfach per Mausklick über die grafische Benutzeroberfläche von EPICenter umsetzen. So kommen auch von Technikern des BM.I durch die Bank lobende Worte, was die Benutzeroberfläche des Managementwerkzeugs EPICenter sowie die Kommandozeile von ExtremeXOS betrifft.

Insgesamt ist Reinhard Schwab mit seiner Entscheidung für Extreme Networks sehr zufrieden. Bei der Berechnung eines Return of Investment für dieses Großprojekt tut er sich jedoch etwas schwer: „Wir produzieren keine Produkte, sondern Sicherheit für die Bürger Österreichs. Da lässt sich ein ROI naturgemäß schwer beziffern. Für mich zählt vor allem, dass wir uns auf unser Netzwerk und unsere Partner jederzeit voll verlassen können. Denn nur so können wir unseren Auftrag auf dem hohen Niveau erfüllen, das unsere Bürger zu Recht von uns erwarten.“

(ID:2048116)