V-Modell-XT-konformes Projektmanagement

Hilfe bei kommunalen eGovernment-Projekten

| Autor / Redakteur: Katrin Schill, TÜV & Werner Achtert, msg / Susanne Ehneß

Prozesse für Projektmanagement und Realisierung

Teil 1 des Methodenhandbuchs beschreibt Projektmanagement-Prozesse von der Projektidee über die Initialisierung, Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme und Überführung in den Betrieb:

  • Die Prozessgruppe „Projekt vorbereiten“ umfasst alle Prozesse von der Entwicklung einer Projektidee bis zur Formulierung eines konkreten Projektauftrags.
  • Die Prozessgruppe „Planen“ enthält alle Prozesse zur Planung und Vorbereitung der Projektdurchführung.
  • Unter „Management der Ausführung“ sind alle Prozesse zur Steuerung der geplanten Projektaktivitäten zusammengefasst.
  • Die Prozessgruppe „Monitoring“ enthält die Prozesse zur Überwachung des Projektfortschritts und zur Darstellung des Projektstatus.
  • Mit den Prozessen in der Prozessgruppe „Steuerung“ wird auf Abweichungen von der Planung und auf nötige Veränderungen reagiert.
  • Im Prozess „Projekt abschließen“ sollen die im Projekt gewonnenen Erfahrungen gesichert werden. Dies bezieht sich sowohl auf die technischen Inhalte des Projektes als auch auf mögliche Potenziale zur Prozessverbesserung.

Prozesse für die Qualitätssicherung

Teil 2 des Methodenhandbuchs konzentriert sich auf Prozesse im Rahmen von Anforderungsmanagement, Usability, Auftragnehmersteuerung und Testmanagement:

  • Im Rahmen von „Anforderungsmanagement“ werden die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen an ein IT-System in einem Lastenheft zusammengefasst.
  • In der Prozessgruppe „Usability“ werden Methoden zur Berücksichtigung ergonomischer Anforderungen beschrieben.
  • „Auftragnehmersteuerung“ umfasst Prozesse zur Beauftragung eines geeigneten Lieferanten und zum Monitoring der vereinbarten Leistungserbringung.
  • „Testmanagement“ umfasst die Prozesse zum Abnahmetest eines gelieferten IT-Systems.

Entwicklungsergebnisse im Projektverlauf

Für jeden Prozess werden sowohl die Prozessaktivitäten während der einzelnen Projektphasen beschrieben als auch die inhaltlichen Abhängigkeiten zwischen Input und Ergebnissen dargestellt (siehe Abbildung).

Inhaltliche Abhängigkeiten haben Auswirkungen auf die Qualitätssicherung der Ergebnisse: Das bedeutet: Wenn ein Ergebnis inhaltlich von einem Input abhängt, muss bei der Qualitätssicherung die Konsistenz zum letzten freigegebenen Stand dieses Inputs geprüft werden.

Neben der klaren Strukturierung bewährt sich in der Praxis die eindeutige Zuordnung der verantwortlichen Rolle zu den Prozessaktivitäten und Ergebnissen.

Inhaltliche Abhängigkeiten zwischen Input und Ergebnissen eines Prozesses
Inhaltliche Abhängigkeiten zwischen Input und Ergebnissen eines Prozesses (Bild: msg)

V-Modell-XT-konformes Projektmanagement

Um als V-Modell-XT-konform zertifiziert zu werden, musste das Methodenhandbuch einige zentrale Anforderungen erfüllen:

  • Die Beschreibung des organisationsspezifischen Prozesses muss vollständig, verständlich und konsistent sein, um die Güte der Prozessmodellierung zu gewährleisten.
  • Die im Projektverlauf entstehenden Produkte, die Beziehungen zwischen diesen Produkten, die Aktivitäten zu deren Erstellung sowie die Modellierung von Projektabläufen müssen vollständig beschrieben sein.

Nach der Prüfung durch die Siemens AG hat der WEIT e.V. als zuständige Zertifizierungsinstanz die Konformität des Methodenhandbuchs mit dem V-Modell XT bestätigt. Damit liegt erstmals eine zertifizierte Prozessbeschreibung vor, die nicht aus dem V-Modell XT abgeleitet wurde.

Effizientes Projektmanagement durch schlanke Prozesse

Das Methodenhandbuch kann von allen Einheiten der Öffentlichen Verwaltung für Auftraggeber-seitige Prozesse in IT-Projekten genutzt werden. Durch seine offene und flexible Struktur lässt es sich auf unterschiedliche Vorhaben wie Individualentwicklung oder SAP-Projekte übertragen. Ein Vorteil des Methodenhandbuchs ist die detaillierte Beschreibung der Aktivitäten im Rahmen des Lieferantenmanagements, die für beide Seiten klare Anforderungen und Qualitätsmaßstäbe darlegt.

„Das neu entwickelte Methodenhandbuch trägt dazu bei, die Anwendung des V-Modell XT in unseren IT-Projekte einfacher zu gestalten“, erläutert Mike Rösler, Projektleiter PMO beim DLZ-IT. „Insbesondere die enge Verknüpfung der Aktivitäten zur Projektsteuerung mit den Aktivitäten zur Erzeugung von Projektergebnissen vereinfachen die Projektplanung und die Verfolgung des Projektverlaufs deutlich.“

Das Methodenhandbuchs kann über die eMail-Adresse Auftragsleitstelle@ba-dlz-it.bund.de angefordert werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43362570 / Projekte & Initiativen)