Intelligente 3D-gedruckte Gegenstände ohne Elektronik

Einsatz im Gesundheitswesen

Intelligente 3D-gedruckte Gegenstände ohne Elektronik

Forscher haben Geräte aus Kunststoff entwickelt, die den eigenen Gebrauch verfolgen und speichern können – ohne Batterien oder Elektronik. Durch „Rückstreuung“ können sie Informationen austauschen, indem sie Signale reflektieren und an Antennen übertragen. lesen

Am Handgelenk tragbare Plattform zur Überwachung von EKG, Herzfrequenz und Temperatur

Gesundheitsparameter prüfen

Am Handgelenk tragbare Plattform zur Überwachung von EKG, Herzfrequenz und Temperatur

Überwachung von EKG, Herzfrequenz und Temperatur: Mit der weltweit ersten am Handgelenk tragbaren Lösung Health Sensor Platform 2.0 (HSP 2.0) können Entwickler hochpräzise Wearables erstellen, die es erlauben, Gesundheitsparameter kontinuierlich zu prüfen. lesen

Lähmungsorthese stellt Patienten wieder auf die Beine

Computer-gesteuerte Beinprothese

Lähmungsorthese stellt Patienten wieder auf die Beine

Kinderlähmung oder schwere Beinbrüche führen oft zu Immobilität. Die Computer-gesteuerte Lähmungsorthese C-Brace eignet sich dem Hersteller Ottobock zufolge für Menschen, deren kniestreckende Muskulatur ganz oder teilweise gelähmt ist und soll sie beim Gehen unterstützen. lesen

Hightech-Strategie 2025 beschlossen

Bundeskabinett: Leitfaden für die Zukunft

Hightech-Strategie 2025 beschlossen

Das Bundeskabinett hat die „Hightech-Strategie 2025“ beschlossen. Künstliche Intelligenz und eine forschungskompatible, elektronische Patientenakte sind zwei der Eckpunkte. lesen

„Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft gemeinsam gestalten“

ZVEI exklusiv

„Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft gemeinsam gestalten“

Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft ermöglicht komplett neue Verfahren und Methoden in der medizinischen Versorgung. Diese werden präziser, individueller und sind stärker auf Prävention ausgerichtet. lesen

KI indentifiziert Formveränderungen von Blutzellen

Grundlage für Schnelltests

KI indentifiziert Formveränderungen von Blutzellen

Physiker der Universität des Saarlandes haben ein Verfahren entwickelt, das mit Künstlicher Intelligenz (KI)in Sekundenschnelle die Form von Blutzellen klassifiziert. Es handelt sich um Grundlagenforschung, die in Zukunft etwa Schnelltests für Krankheiten wie Diabetes, Malaria oder Sichelzellenanämie ermöglichen könnte. lesen

Lungen-Segmentierung per Computer

DICOM-Analyser

Lungen-Segmentierung per Computer

Die Lunge automatisch und präzise zu erkennen und schneller als bisher von umliegenden Geweben und Strukturen mittels so genannter Segmentierung abzugrenzen, ermöglicht ein Computerprogramm, an dem Studierende der Medizininformatik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg derzeit mitarbeiten. lesen

Herztöne mit Radar zuverlässig abhören

Abschied vom Stethoskop

Herztöne mit Radar zuverlässig abhören

Mithilfe von Radar wollen Forscher Herztöne zuverlässig abhören und beurteilen. Künftig sollen mobile Radargeräte herkömmliche Stethoskope ersetzen und Vitalfunktionen berührungslos überwachen. lesen

Organe und Gewebe – künftig auf Knopfdruck aus dem 3D-Drucker?

Cloud-Plattform für additive Verfahren

Organe und Gewebe – künftig auf Knopfdruck aus dem 3D-Drucker?

3D-Modelle lebender Gewebe sind für die Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik enorm wertvoll. Nun hat die Cloud-Plattform „Bio-Materialize" für individualisierbare, biokompatible 3D-Drucke eine Förderzuwendung erhalten. Die Plattform soll neue Perspektiven zur Fertigung funktionsfähiger Gewebeteile und transplantationsfähiger Organe für die regenerative Medizin ermöglichen. lesen

Baden-Württemberg investiert in eHealth

Wirtschaft und Medizin

Baden-Württemberg investiert in eHealth

Gemeinsam wollen Landesregierung, Wirtschaft und Medizin das hohe Niveau des Gesundheitsstandorts Baden-Württemberg halten. lesen