1. CityNext-Konferenz von Microsoft

Hamburg und Barcelona arbeiten an urbanen eGovernment-Lösungen

| Redakteur: Manfred Klein

Der Hamburger Staatsrat Dr. Bernd Egert hielt auf dem CityNext-Kongress die Eröffnungsrede
Der Hamburger Staatsrat Dr. Bernd Egert hielt auf dem CityNext-Kongress die Eröffnungsrede (Foto: Microsoft Deutschland GmbH)

Microsoft hat das Thema Vernetzte Stadt für sich entdeckt. Zusammen mit ausgewählten Städten rund um den Globus sollen Strategien und Projekte entwickelt werden, um IT-Technologien für die Stadt von morgen bereitzustellen. Details dazu wurden auf der ersten CityNext-Konferenz in Hamburg diskutiert.

Die UN-Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahre 2050 rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Diese Entwicklung wird die Metropolen in den Bereichen Verkehr, Umweltschutz, Wasser- und Energieversorgung sowie Sicherheit vor gravierende Herausforderungen stellen. Zur Beherrschung sind neue, hochleistungsfähige IT-Infrastrukturen erforderlich.

Die Freie und Hansestadt Hamburg sowie Barcelona gehören zu zehn Städten, die sich dazu – wie die Metropolen Moskau, Buenos Aires und Philadelphia – in der weltweiten Initiative „Microsoft CityNext – Gemeinsam für die Stadt von morgen“ zusammengeschlossen haben. Die aktive Gestaltung des urbanen Lebensraumes durch und mit dem Bürger, Vernetzung, effektivere Prozesse und mehr Kosteneffizienz im öffentlichen Sektor zählen zu den Schwerpunkten der globalen Initiative.

In den wachsenden Städten dieser Welt kumulieren globale Herausforderungen wie Klimawandel, Bevölkerungswachstum, demografischer Wandel, alternde Infrastrukturen und der Ruf nach Transparenz und Teilhabe der Bürger. Gleichzeitig entwickeln sich IT-Trends wie Cloud Computing, mobiles Internet, Social und Big Data, die als Hebel für eine effiziente und bürgernahe Verwaltung wirken können.

„Städte werden künftig noch stärker als bisher der Motor unserer ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklung sein“, sagt Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

„Moderne ITK-Technologien liefern konkrete Lösungen für die erforderliche Modernisierung des Öffentlichen Sektors. Dabei verfolgen wir mit Microsoft CityNext einen Ansatz, der weit über IT-Infrastrukturen hinaus geht und die Stadt als modernen Dienstleister für die Interessen seiner Bürger in den Mittelpunkt rückt.“

Dazu zählen unter anderem Themen wie Energieversorgung, Gesundheitsmanagement, Stadtplanung oder Mitwirkungsmöglichkeiten.

Neben Städten wie Moskau, Buenos Aires oder Barcelona hat sich Hamburg als weltweit zehnte Stadt der Microsoft-Initiative angeschlossen. Durch die enge Vernetzung mit den anderen Weltstädten von Microsoft CityNext will Hamburg in Zukunft noch innovativer, lebenswerter und wirtschaftlich erfolgreicher werden.

„Wir sind davon überzeugt, dass Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch helfen“, erklärt Hamburgs CIO, Jörn Riedel, „man kann sowohl von Erfolgen als auch von weniger gut gelungenen Projekten der CityNext-Partner lernen, schließlich sind die Herausforderungen großer Städte in vielen Fragen ähnlich“.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42509610 / Projekte & Initiativen)