Mannheim auf erstem Platz im eGovernment

Hamburg ist die smarteste Stadt Deutschlands

| Autor: Susanne Ehneß

Hamburg ist Spitzenreiter
Hamburg ist Spitzenreiter (© Jonas Weinitschke - stock.adobe.com)

Hamburg führt mit deutlichem Abstand das Ranking unter den smartesten Städten Deutschlands an. Mannheim rangiert nur auf Platz 20, ist dafür aber Spitzenreiter im eGovernment.

Hamburg ist die smarteste Stadt Deutschlands. Die Hansestadt rangiert mit deutlichem Abstand an der Spitze des Smart City Index, den der Digitalverband Bitkom für alle 81 deutschen Großstädte erfasst hat. Die Top Ten sind

  • 1. Hamburg,
  • 2. Karlsruhe,
  • 3. Stuttgart,
  • 4. Berlin,
  • 5. München,
  • 6. Heidelberg,
  • 7. Bonn,
  • 8. Köln,
  • 9. Dortmund und
  • 10. Darmstadt.

Grundlage des Rankings war der Status quo bei den Themen

  • Verwaltung,
  • IT und Kommunikation,
  • Energie und Umwelt,
  • Mobilität und
  • Gesellschaft.

Dabei haben die Städte nicht in allen Themenbereichen gleich gut oder schlecht abgeschnitten. So ist Spitzenreiter Hamburg beispielsweise in den Bereichen „Energie und Umwelt“ und „Gesellschaft“ topp, Stuttgart ist bei „Mobilität“ herausragend und Köln hinsichtlich „IT und Kommunikation“.

Topp im eGovernment

Die Stadt Mannheim, mit Platz 20 nicht hervorstechend, ist im Punkt „Verwaltung“ auf der Top-Position: Bei Dokumentenmanagement und eRechnung erhielt Mannheim vom Bitkom volle Punktzahl, auch die Faktoren Website und Kommunikationstools, Online-Terminvergabe, City-App, ePayment und Social-Media-Präsenz wurden sehr gut bewertet. „Mannheim ist Vorreiter im eGovernment“, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg bei Bekanntgabe der Ergebnisse.

Überraschungen

Die Städte in Baden-Württemberg und Hessen schnitten beim Bitkom-Index überdurchschnittlich ab, während Nordrhein-Westfalen – für Berg „überraschend“ – mit mehreren Städten im unteren Bereich vertreten ist. Für München hätte der Bitkom-Präsident ebenfalls eine höhere Position erwartet, positiv überrascht zeigte er sich hingegen von Köln. Auch der große Vorsprung von Hamburg sei so nicht zu erwarten gewesen.

Darmstadt, Gewinnerin des Wettbewerbs „Digitale Stadt“ landete auf dem zehnten Platz. „Darmstadt hat viele Projekte, aber noch nicht alles ausgerollt“, begründet Berg diese Platzierung.

Am Ende der Gesamtwertung rangieren Remscheid, Bergisch Gladbach und Salzgitter. „Eine große Überraschung ist, dass es nicht nur in Städten mit hoher Pro-Kopf-Verschuldung oder in strukturschwachen Regionen großen Nachholbedarf gibt“, sagte Berg. Ärmere Städte konnten in einzelnen Bereichen punkten. Aber: Im eGovernment wird es für strukturschwache Städte schwer, denn „das Thema Verwaltung ist natürlich mit Investitionen verbunden“, räumte Berg ein.

Ost und West

Keine Unterschiede gibt es laut Achim Berg zwischen den Städten in Ost- und Westdeutschland: „Zwar verfügen ostdeutsche Städte über eine schlechtere digitale Infrastruktur, können das aber in der Gesamtwertung durch bessere Ergebnisse in gesellschaftlichen Aktivitäten ausgleichen.“

Die Ergebnisse im Überblick:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46184267 / Projekte & Initiativen)