Behörden tun sich mit technischen Innovationen schwer

Große Chancen, zaghafte Umsetzung

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

IT-Technologien verändern unser Leben

Gefördert werden Vorhaben, die mithilfe von IT-Innovationen neue Lösungen zu zentralen gesellschaftlichen Fragen aufzeigen. Zu den Themen gehören das Gesundheitswesen, politische Partizipation oder Umwelt und Mobilität.

„Wir erleben in der Informationstechnologie derzeit einen Paradigmenwechsel. Neue Technologien wie etwa Cloud Computing werden die Art, wie wir künftig leben und arbeiten, grundlegend verändern. Diese Entwicklung birgt bedeutende Potenziale für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Initiative ‚Chancenrepublik Deutschland‘ fördert konkrete Projekte, die diesen Spielraum gezielt nutzen“, so Ralph Haupter.

Im Falle von eGovernment erfüllt die Initiative gleich zwei Ziele: Zum einen geht es darum, Bürgern die Bedeutung moderner Technologien für die künftige Leistungsfähigkeit der Verwaltung zu vermitteln. Zum anderen sollen Behörden und Kommunen „wachgerüttelt“ werden.

Ein geschickter Schachzug, findet Franz-Reinhard Habbel: „Wenn kommunale Entscheider mit eGovernment konfrontiert werden, dann meistens im Zusammenhang mit Kostensenkungen oder im Rahmen übergeordneter Initiativen. Die Chancenrepublik Deutschland betont hingegen die positiven Effekte: den Erfolg und das Potenzial.“

Der gleichen Meinung ist Dr. Arne Pautsch, Bürgermeister der Samtgemeinde Sickte: „Mithilfe der Pilotprojekte erhält eGovernment ein Gesicht. Moderne Technologien werden für jeden erlebbar. Gut möglich, dass sich bei der Microsoft-Initiative der eine oder andere fragt: Warum haben wir so etwas eigentlich nicht auch?“ Mehr Mut bei IT-Investitionen im Öffentlichen Sektor könnte sogar zur Initialzündung für eine neue Innovationskultur werden. „Andere Länder stehen vor den gleichen Herausforderungen wie wir. Ein effizientes ‚eGovernment Made in Germany’ hätte eine Leuchtturmwirkung mit hohem Exportpotenzial. Initiativen wie die ‚Chancenrepublik‘ unterstützen diese Entwicklung“, unterstreicht Seemayer.

Nächste Seite: Interkommunale Verwaltungsvorgänge sind machbar

(ID:2052220)