Suchen

Googles Nexus One wird Smartphone-Konkurrenz unter Druck setzen Google Nexus – Good bye Smartphone, hallo super Phone!

| Autor / Redakteur: Dan Bieler / Katrin Hofmann

Ende 2006 tat Googles CEO Eric Schmidt plakativ seine Meinung kund: “Ein Mobiltelefon soll nichts kosten.” Nachdem mobile Telefone immer mehr können, und demzufolge die Geräte auch entsprechend öfter benutzt werden, ist Schmidt der Auffassung, dass die Anschaffungskosten auch durch Werbung subventioniert werden sollten – ähnlich wie beispielsweise Anzeigenwerbung die Bezugskosten einer Zeitschrift subventioniert. Im Januar 2010 hat Google nun sein Markentelefon, Nexus One, vorgestellt.

Firmen zum Thema

Dan Bieler, Director Consulting, European Telecommunications & Networking, IDC München
Dan Bieler, Director Consulting, European Telecommunications & Networking, IDC München
( Archiv: Vogel Business Media )

Was das Nexus One auch immer sein mag, frei erhältlich ist es jedenfalls nicht. In den USA ist das Nexus One für 530 US-Dollar ohne Vertrag eher teuer. Mit einem Zwei-Jahresvertrag von T-Mobile USA kann man das Gerät für 179 US-Dollar bekommen. Gerüchten zufolge wird Vodafone den Verkauf des Gerätes in Deutschland im Februar 2010 für 150 EUR starten (mit Vertrag).

Um möglichst viele Leute für den Kauf des Telefons zu gewinnen, muss Google entweder einen Quantensprung in Features und Funktionen oder ein iPhone-ähnliches Qualitätsmerkmal anbieten, damit der “Ich-muss-es-unbedingt-haben-Effekt” eintritt. Google hat es zwar durch schlagkräftiges Marketing geschafft, einen Medienhype um dieses Gerät zu generieren; trotzdem ist nach wie vor unklar, wie es vermarktet werden soll. HTC machte kürzlich einen brillianten Job mit einer Branding-Kampagne und Google wäre gut beraten, das HTC Marketing Team zu konsultieren.

Nexus One hat alles, was so ein Gerät haben muss: großer, breiter Touch Screen, Fünf-Megapixel-Kamera, schlank und professionell, etcetera. Außerdem verfügt es über einige raffinierte Extras, wie beispielsweise Voice Control.

Kein Superphone, sondern ein super Phone

Insgesamt betrachtet gibt es aber nichts außergewöhnlich Neues beim Nexus One, was das Gerät in seiner Produktkategorie als revolutionär bezeichnen ließe wie dies beim iPod der Fall war. Somit ist es nicht das Superphone, sondern eher, wie Andy Rubin bei Google es bezeichnet, ein super Phone.

Trotzdem geht IDC davon aus, dass Nexus im Hinblick auf Design und Funktionalität von Smartphone-Geräten, Anbieter wie Apple, Nokia oder auch andere unter Druck setzen wird. IDC ist auch der Meinung, dass die Hersteller von Smartphones einen Punkt erreicht haben, wo alle Smartphones in ähnlicher Weise funktionieren. Um mit einer echten Differenzierung zu punkten, bedarf es einer Revolution der Hardware, Software und dem Design.

Zumindest kann man aber sagen, dass dies das beste Android-Telefon ist, das bisher auf dem Markt angeboten wurde. Diese Feststellung wirft aber gleich eine weitere Frage auf: Warum stellt Google das beste Android-Telefon her und riskiert dabei, seine Betreiber, die ebenfalls Markengeräte herstellen, zu verärgern? Anders gefragt, weshalb tritt Google so direkt in den Telefonanbieter-Markt ein?

Was aus Sicht von IDC-Analyst Dan Bieler der eigentliche Grund Googles für den Launch von Nexus One ist, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2043185)