GISA und SYSTHEMIS entwickeln das neue Kaufhaus des Bundes (KdB)

03.09.2014

Die GISA GmbH aus Halle an der Saale wird gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner SYSTHEMIS AG aus Würzburg das neue „Kaufhaus des Bundes“ (KdB) entwickeln - im Auftrag des Beschaffungsamts des Bundesministeriums des Innern.

Das KdB ist eine Einkaufsplattform, die für alle Bundesbehörden und bundesnahen Einrichtungen - derzeit mehr als 480 - die Beschaffung von Standardprodukten schnell und kostengünstig online ermöglicht. In 28 Produktgruppen werden aktuell circa 70.000 Produkte angeboten. Das Angebot reicht vom Bleistift bis zum Polizei-Einsatzfahrzeug. Gegenüber dem dezentralen Einkauf werden durch diese Bündelung nach Angaben des Beschaffungsamtes erhebliche Kosten eingespart.

Im Rahmen eines Projektes soll die seit 2003 vorhandene Lösung abgelöst werden. GISA und SYSTHEMIS erhielten einen mehrjährigen Rahmenvertrag, welcher die Lieferung und Anpassung der Standardsoftware für die Einkaufsplattform und die Migration der Daten aus dem Altsystem sowie Wartung, Support und laufende Weiterentwicklung des Systems umfasst. Die GISA wird das Projekt beim Projektmanagement, bei der Datenmigration und bei der Umsetzung der Vorgaben zur IT-Sicherheit unterstützen.

Die SYSTHEMIS AG ist Teil der Firmen-Gruppe Prof. Thome. GISA und die Firmengruppe aus Würzburg verbindet eine langjährige Zusammenarbeit, zum Beispiel im Bereich elektronischer Vergabelösungen.

Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern mit Sitz in Bonn ist ein zentraler Dienstleister des Bundes. Das Auftragsvolumen dieses Shared Service Centers liegt aktuell bei ca. einer Milliarde Euro.