bvitg-Branchenbericht 2016

Gesundheitswesen ohne IT ist nicht mehr vorstellbar

| Autor: Manfred Klein

(Bild: © sudok1 - Fotolia)

Kurz vor der conhIT 2016 veröffentlicht der Bundesverband Gesundheits-IT e. V. (bvitg) seinen Branchenbericht zum aktuellen Stellen­wert und zu den Perspektiven der IT im Gesundheitswesen. Demnach ist IT wesentlicher Bestandteil aller Arbeitsprozesse. Der Beratunsgbedarf bei den Entscheidern ist jedoch nach wie vor hoch.

Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund der wichtigen Kosten-Nutzen-Frage bei den Anwendern in der Einführung von bestimmten IT-Lösungen. denn hier fällt der Beratungsbedarf besonders hoch aus.

Im Rahmen einer vom Bundesverband Gesundheits-IT e. V. in Auftrag gegebenen Studie wurden Ärzte aus dem niedergelassenen Bereich sowie Verantwortliche von Krankenhäusern und Kliniken zum Thema „Aktueller Stellenwert und Perspektiven von Gesundheits-IT“ befragt.

Bei der Online-Umfrage, die von Prof. Dr. Michael Reiher am Institut für Gesundheitswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) wissenschaftlich begleitet wurde, kam heraus, dass sich im Jahr 2016 kaum noch ein Akteur das Gesundheitswesen ohne IT vorstellen kann.

So gehört IT für 91 Prozent der niedergelassenen Ärzte sowie 98 Prozent der Krankenhäuser zum Arbeitsleben dazu. Fast 90 Prozent der Befragten aus dem niedergelassenen Bereich und 93 Prozent aus dem Klinik-Sektor konstatierten, dass durch IT die Arbeitsabläufe in den jeweiligen Institutionen grundsätzlich verbessert werden.

Zudem betonten beide befragten Gruppen mehrheitlich, dass sie grundsätzlich technischen Innovationen positiv gegenüberstehen und größtenteils mit der Software- und Service-Qualität ihrer IT-Hersteller zufrieden sind. Gleichzeitig wurde von den Anwendern der Wunsch geäußert, dass sie bezüglich der Einsatzmöglichkeiten von bestimmten IT-Lösungen stärker beraten werden möchten.

Dieser Wunsch steht dabei im starken Zusammenhang mit dem sogenannten „Produktivitätsparadoxon der IT“. Hierbei geht es darum, dass der Wertbeitrag von IT nur sehr schwer, insbesondere im Hinblick auf Investitionen, aufgezeigt werden kann.

So merkten auch über 80 Prozent der Befragten aus dem klinischen Sektor an, dass ihnen die initialen Kosten bei IT-Investitionen als sehr hoch erscheinen und die Wirtschaftlichkeit im Vorfeld zuweilen nicht eindeutig ist.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44004010 / Informationssysteme)