Forschung zur Vorsorge oder Kontrolle?

Gesundheitsdaten gegen Geld

| Autor / Redakteur: dpa-AFX / Ira Zahorsky

Sollte man sich die Weitergabe seiner Gesundheitsdaten für Forschungszwecke auch bezahlen lassen dürfen?
Sollte man sich die Weitergabe seiner Gesundheitsdaten für Forschungszwecke auch bezahlen lassen dürfen? (Bild: © Schlierner - stock.adobe.com)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben – auch gegen einen Bonus. Jedoch müssten gewisse Kontrollen gewährleistet sein.

„Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert bereitzustellen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in den Medien. Auf die Frage, ob Bürger ihre Daten auch verkaufen können sollen,antwortete er: „Darüber sollten wir zumindest diskutieren. Bei Facebook läuft das doch heute schon – nur unkontrolliert.“

Wenn sich Krankenversicherte belegbar fit halten und dafür einen Bonus erhalten, sei dies in Ordnung, dürfe aber nicht übertrieben werden, sagte er. „Wenn jemand dreimal die Woche laufen geht oder regelmäßig die Zähne kontrollieren lässt, kann ich mir noch Boni vorstellen. Aber am eigenen Verhalten darf kein Preisschild kleben.“ Das wäre dann nicht mehr seine Vorstellung von Solidargemeinschaft, sondern ein Alptraum.

Spahn sagte, anhand solcher Daten wäre es auch theoretisch möglich, dass Kassen ihren Versicherten nahelegen, ihren Lebenswandel zu ändern. „Die Rentenversicherung kann heute schon an ihren Daten erkennen, wer vier Jahre später aller Wahrscheinlichkeit nach erwerbsunfähig wird.“ Es änderten sich bestimmte Werte, etwa Krankschreibungen oder geringere Einzahlungen. „Da wäre es doch für alle am besten, schon einzugreifen und zu verhindern, dass jemand erwerbsunfähig wird. Das darf man heute nicht.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45862814 / Sicherheit/Datenschutz)