Bayer Cares Foundation: Aspirin-Sozialpreis 2014

Gesucht: Gemeinnützige Gesundheitsprojekte

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Aus allen Bewerbern und vorgeschlagenen Projekten wählt eine Jury aus Gesundheits- und Sozialexperten zunächst die zehn überzeugendsten Projekte in die Finalrunde, aus der anschließend die drei Erstplatzierten benannt werden
Aus allen Bewerbern und vorgeschlagenen Projekten wählt eine Jury aus Gesundheits- und Sozialexperten zunächst die zehn überzeugendsten Projekte in die Finalrunde, aus der anschließend die drei Erstplatzierten benannt werden (Bild: Bayer Healthcare Deutschland)

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich gemeinnützige Projekte aus dem Gesundheitsbereich für den „Aspirin Sozialpreis 2015“ bewerben. Bereits zum sechsten Mal zeichnet die Bayer Cares Foundation unter dem Motto „Hilfe, die wirkt“ Initiativen aus, die mit vorbildlichen Ideen wertvolle Beiträge für ein intaktes Gesundheitssystem leisten.

Willkommen sind Bewerbungen aus allen Bereichen der sozialen Gesundheit – von der Vorsorge und Aufklärung, über die Therapie, bis hin zur Betreuung und Nachsorge. Dabei können sich Projektträger selbst vorschlagen oder Bürger benennen Hilfsorganisationen, deren Engagement sie honorierungswürdig finden.

Innovation und Nachhaltigkeit werden belohnt

Aus allen Bewerbern und vorgeschlagenen Projekten wählt eine Jury aus Gesundheits- und Sozialexperten zunächst die zehn überzeugendsten Projekte in die Finalrunde, aus der anschließend die drei Erstplatzierten benannt werden. Kriterien sind Innovationskraft, Nachhaltigkeit, die Übertragbarkeit des Lösungsansatzes und professionelles Projektmanagement.

Die Sieger erhalten ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro, die Zweitplatzierten 10.000 Euro und die Drittplatzierten 5.000 Euro. Ein Internet-Voting ermittelt außerdem, welches Projekt beim Publikum den größten Anklang findet. Die Initiative mit den meisten Online-Fans erhält 5.000 Euro.

Gesucht: Neue Wege in der sozialen Gesundheit

„Wir zeichnen Initiativen aus, die neue Wege in der sozialen Gesundheit gehen und damit Versorgungslücken im Gesundheitswesen schließen“, sagt Michael König, im Vorstand der Bayer AG unter anderem verantwortlich für Personal und Vorstand der Bayer Cares Foundation. „Damit rücken wir auch die Menschen in den Fokus, die sich im Ehrenamt für soziale Fragen einsetzen.“

Derzeit bekleiden rund 23 Millionen Menschen in Deutschland ein Ehrenamt, viele von ihnen in der Patientenbegleitung, gesundheitlichen Aufklärung und Prävention. Das deutsche Gesundheitswesen profitiert von diesem Engagement, denn neben der Standardversorgung wird es den immer höher werdenden Anspruch auf zusätzliche Leistungen nicht mehr gerecht.

Die Preisträger 2014

Sieger des vergangenen Wettbewerbes war das Projekt „Explain TB“ des Forschungszentrums Borstel in Schleswig-Holstein. Die innovative Handy-App der Initiative klärt Patienten in 32 Sprachen detailliert über Tuberkulose und deren Heilungschancen auf.

Den zweiten Platz sowie den Publikumspreis gewann das Internetportal „Was hab' ich?“. Patienten können dort ihre ärztlichen Befunde kostenlos in eine leichter verständliche Sprache übersetzen lassen.

Den dritten Platz sprach die Jury der Mülheimer Initiative „Discovering Hands“ zu, die den besonders sensiblen Tastsinn von sehbehinderten und blinden Frauen für die Brustkrebsfrüherkennung nutzt und diese zu Helferinnen ausbildet.

Die Bayer Cares Foundation

Als Sozialstiftung des Innovations-Unternehmens Bayer begreift sich die Bayer Cares Foundation in besonderer Weise als Impulsgeber, Förderer und Partner für Innovationen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und dem Sozialsektor. Im Mittelpunkt der Förderprogramme steht der Mensch – sein Engagement für das Allgemeinwohl, sein Ideenreichtum bei der Lösung sozialer Aufgaben, aber auch seine Bedürftigkeit in Notsituationen. Die Fördertätigkeit der Stiftung ist ein zentraler Bestandteil des weltweiten gesellschaftlichen Engagements von Bayer, das jährlich rund 50 Millionen Euro beträgt – mit Schwerpunkten auf der Förderung der naturwissenschaftlichen Bildung und Spitzenforschung, der Gesundheitsversorgung und der Befriedigung sozialer Grundbedürfnisse der Menschen im Umfeld der Unternehmensstandorte.

Einsendeschluss für den Aspirin-Sozialpreis ist der 30. November 2014, die Preisverleihung findet im Frühjahr 2015 statt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42943904 / Infrastruktur/Kommunikation)