Suchen

News Geoportal für Volkszählung in Nigeria

Redakteur: Gerald Viola

Die Beta Systems Software AG und Intergraph (Deutschland) GmbH erhielten den Zuschlag zur Datenaufbereitung der letzten Volkszählung in Nigeria. Derzeit erfolgt die Überführung der

Firmen zum Thema

Die Beta Systems Software AG und Intergraph (Deutschland) GmbH erhielten den Zuschlag zur Datenaufbereitung der letzten Volkszählung in Nigeria. Derzeit erfolgt die Überführung der Zensus-Daten in eine zentrale Datenbank, nachdem die Auswertung weitgehend abgeschlossen ist. Die finalen Zahlen des nigerianischen Zensus werden in Kürze veröffentlicht. Die Europäische Union fördert dieses größte afrikanische Einzelprojekt der EU über das Entwicklungshilfeprogramm EuropeAid. Bei der Volkszählung verarbeitete Beta Systems mit seiner Dokumenten-Management-Lösung FrontCollect mehr als 50 Millionen DIN A4 Doppelbögen – unter schwierigsten sozialen, strukturellen und geografischen Bedingungen. Die ausgelesenen Daten der Volkszählung werden jetzt in eine zentrale Datenbank überführt, mit Geokoordinaten verknüpft und in eine umfassende IT-Umgebung aus Geographischen Informationssystemen (GIS) eingebunden.Nach weitgehender Auswertung der Zensus-Daten, erfolgt aktuell im Zuge des Projektes DBMS/Geo-Portal for Census Nigeria die Überführung in eine zentrale Datenbank. Der Umgang mit den Massendaten gilt als Herausforderung. So sind alle Datensätze aus der Volkszählung in das System zu übernehmen. Zusätzlich wird ein erheblicher Geodatenbestand in das System integriert. Dabei erfolgen eine räumliche Zuordnung aller Informationen, die sogenannte Geo-Referenzierung, und eine Einbindung in eine landesweite Geo-Infrastruktur-Umgebung zur internen und externen Nutzung. Insbesondere die Rasterbilddaten in verschiedenen Auflösungen füllen die Plattenspeicher, die mit einer Datenmenge von 120 Terabyte wohl zu den größten Afrikas zählen. Am Ende des Projektes sollen den politischen und wirtschaftlichen Entscheidern bedeutende bevölkerungsspezifische und wirtschaftsfördernde Planungsinstrumente vorliegen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016846)