Elektronische Gesundheitskarte dümpelt weiter Gematik-Strukturen verhindern Projektfortschritte

Redakteur: Manfred Klein

Als Ende Oktober die AOK Rheinland/Hamburg die Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte in der Pilotregion Nordrhein stoppte, war die Aufregung groß. Die AOK hatte als Grund den Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung genannt. In diesem ist von einer Bestandsaufnahme die Rede, die vor einem weiteren Ausbau der Infrastruktur vorgenommen werden müsse.

Anbieter zum Thema

Nachdem Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler klargestellt hatte, dass nicht die Gesundheitskarte, sondern das Geschäftsmodell der Betreibergesellschaft Gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH) auf den Prüfstand soll, hatte sich die Lage zunächst etwas entspannt. Die AOK wird in etwa drei Wochen wieder mit der Ausgabe der Gesundheitskarte beginnen, da durch „die Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die wirtschaftlichen Bedenken der AOK vorläufig aus der Welt geschafft sind“.

Doch bleibt Verunsicherung, da weder das Schicksal der Gesundheitskarte noch das der Gematik geklärt ist.

Nächste Seite: Gesundheitskarte auf dem Prüfstand

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2042143)