Medica 2014

Gehroboter „Ekso GT“ – Hilfe für die Schlaganfallrehabilitation

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Der Gehroboter „Ekso GT“ macht ein intensives Motorik-Training in der Schlaganfallrehabilitation möglich
Der Gehroboter „Ekso GT“ macht ein intensives Motorik-Training in der Schlaganfallrehabilitation möglich (Bild: Eksa)

Eine Studie von Dr. Karen J. Nolan und Mooyeon Oh-Park von der US-amerikanischen Forschungseinrichtung Kessler Foundation betont die Vorteile des Gehroboters „Ekso GT“ von Ekso Bionics bei der Rehabilitation von Patienten, die nach einem Schlaganfall eine Lähmung der unteren Extremitäten aufweisen.

Laut dieser Studie ist das Gangtraining mit dem „anziehbaren“ Exoskelett eine effiziente Methode, Schlaganfallpatienten bereits in der Frühphase der Reha wirksam zu mobilisieren und ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern.

Für Interessenten: Ausführliche Informationen zum Nutzen von Ekso-assistiertem Gangtraining bei Schlaganfallpatienten stellt Ekso Bionics in einer Pressekonferenz (12. November, 14:30 Uhr) auf der diesjährigen Medica in Düsseldorf vor.

Im Rahmen einer Studie untersuchte die Kessler Foundation den Nutzen des robotischen Exoskeletts beim Gangtraining von Schlaganfallpatienten. Elf Patienten, die nach einem Schlaganfall in ihrer Gehfunktion eingeschränkt waren, trainierten während ihrer stationären Reha mit dem „Ekso“, einem Gehroboter, der über der Kleidung der Patienten angezogen und mit Bändern sicher am Körper fixiert wird.

Software an spezielle Patientenbedürfnisse anpassbar

Mit dem Ekso legten die Schlaganfallpatienten demnach eine durchschnittliche Entfernung von 140 Metern zurück. Wie die Ergebnisse der Studie aufzeigen, erhöhte sich die Schrittfrequenz der Ekso-Patienten von durchschnittlich 19 Schritten pro Minute in der ersten Trainingseinheit auf 28 Schritte in der letzten Übungsstunde. Alle Patienten, die mit dem Ekso trainiert wurden, konnten ihren „funktionalen Selbständigkeitsindex“ (FIM Index) vom Therapiebeginn bis zum Zeitpunkt ihrer Entlassung um 50 Prozent steigern und wiesen zudem einen durchschnittlich höheren FIM Index auf als die Patienten der Vergleichsgruppe.

Ekso ist laut Aussagen des Herstellers ideal für die Therapie von Schlaganfallpatienten, weil die Software speziell an den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtet werden kann. Gangtraining mit dem Ekso unterstützt Patienten nach einem Schlaganfall effektiv bei Wiedererlernen eines korrekten Schrittmusters und einer exakten Gewichtsverlagerung.

„Variable Assist“

Einen wichtigen Beitrag leistet hierbei Eksos Geh-Modus „Variable Assist“, dank dem Patienten mit Restfunktion in den Beinen – da sie beim Gehen gezielt eingesetzt werden können – so den patiententeigenen Muskeleinsatz stärken. Im Rahmen einer umfassenden Ganganalyse konnte Dr. Nolan eine Verbesserung der Kniebeugung sowie selbstständigen Muskelaktivierung feststellen, was darauf hinweist, dass Ekso GT ein intensives Motorik-Training in der Schlaganfallrehabilitation ermöglicht.

„Auf die Zusammenarbeit mit einer renommierten und weltweit anerkannten Forschungseinrichtung wie der Kessler Foundation sind wir sehr stolz“, sagt Andy Hayes, Managing Director EMEA bei Ekso Bionics. „Nach einem Schlaganfall leiden viele Patienten unter einer eingeschränkten Gehfunktion. Die Wiederherstellung ihrer Mobilität ist daher ein wichtiger Bestandteil der Reha. Es ist schön, dass der Gehroboter Ekso hierzu einen wirksamen Beitrag leisten kann.“

Am 12. November um 14:30 Uhr wird Andy Hayes im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Medica ausführlich über den Nutzen des Ekso in der Schlaganfallrehabilitation sprechen und live vor Ort demonstrieren, wie Patienten und Therapeuten vom Ekso-assistiertem Gangtraining profitieren.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Sehr geehrte Frau Lill, der Artikel ist schon drei Jahre alt und der Kollege, der den Text...  lesen
posted am 10.10.2017 um 16:02 von mk

hallo, ich lese immer wieder, dass das Ekso bionics vorgestellt wird. Gerne möchte ich wissen, in...  lesen
posted am 10.10.2017 um 15:35 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43061239 / Medizintechnik)