BMI plant Open-Government-Portal

| Redakteur: Manfred Klein

Bundesinnenminister Friedrich soll das Portal umsetzen
Bundesinnenminister Friedrich soll das Portal umsetzen (Foto: Henning Schacht)

Das Bundesinnenministerium hat die Studie „Open Government Data Deutschland“ veröffentlicht. Untersucht wurden rechtliche, technische und organisatorische Fragen rund um die Offenlegung von Daten der Öffentlichen Verwaltung („Open Government Data“). Die Studie beschreibt den Status quo und gibt Empfehlungen für das weitere Vorgehen.

Besondere Aufmerksamkeit widmen die Autoren dabei den Fragen der technischen Ausgestaltung eines ebenenübergreifenden Online-Portals, der Analyse von Geldleistungs- und Lizenzmodellen sowie möglichen Betreibermodellen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass viele Verwaltungsdaten bereits auf der Basis des geltenden Rechts offengelegt werden können – und zwar ohne oder nur mit geringfügigen Änderungen.

Hierzu erklärt Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich: „Die Bundesregierung hat sich ein offeneres Regierungs- und Verwaltungshandeln zum Ziel gesetzt. Grundlage hierfür sind frei zugängliche Daten und Informationen, die für Dritte einfach und in standardisierten Formaten verfügbar sein müssen.“

Das Bundesinnenministerium hat nun angekündigt, die Kernempfehlung der Studie aufzugreifen und den Prototypen eines ebenenübergreifenden Online-Portals entwickeln und testen.

Der Prototyp, der frei zugängliche Daten von Behörden aller Verwaltungsebenen verlinken wird, soll bis Anfang 2013 realisiert werden. Für Interessenten werden damit jene Datenbestände der Öffentlichen Verwaltung, die zur Weiterverwendung freigegeben sind, schnell sichtbar und einfach nutzbar.

Zugleich wird die Digitale Agenda der EU-Kommission mit ihrem Ziel berücksichtigt, öffentliche Daten bereitzustellen, um die Wirtschaft zu fördern und die Transparenz zu erhöhen.

Die EU-Kommission arbeitet derzeit daran, eine Infrastruktur für Daten der Mitgliedstaaten zu schaffen, um sie europaweit nutzbar zu machen. Ein deutschlandweites Open-Government-Data-Portal wäre Teil dieser Infrastruktur.

Die Studie wurde vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS erstellt, unterstützt durch das Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der ÖPP Deutschland AG. Auch das Testportal soll von Fokus entwickelt werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34877300 / Projekte & Initiativen)