Internetunternehmen

Französische Nationalversammlung stimmt für nationale Digitalsteuer

| Autor / Redakteur: dpa / Susanne Ehneß

Internetunternehmen sollen in Frankreich drei Prozent Steuern unter anderem auf online erzielte Werbegewinne zahlen
Internetunternehmen sollen in Frankreich drei Prozent Steuern unter anderem auf online erzielte Werbegewinne zahlen (© mattiaath - stock.adobe.com)

Die französische Nationalversammlung hat für die Einführung einer nationalen Digitalsteuer gestimmt. Laut Nachrichtenagentur AFP stimmte das Unterhaus des französischen Parlaments dem Gesetzesvorhaben von Finanzminister Bruno Le Maire am Montagabend trotz des Widerstands der USA mit großer Mehrheit zu.

Die Steuer zielt auf international tätige Internet-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple. Betroffen sind demzufolge Konzerne, die mit ihren digitalen Aktivitäten einen weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro und in Frankreich von mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Sie sollen drei Prozent Steuern unter anderem auf online erzielte Werbegewinne zahlen.

Le Maire sagte laut AFP, Frankreich ebne den Weg, er sei sicher, dass viele Länder folgen würden. Washington hält die Steuer für diskriminierend gegenüber multinationalen Unternehmen mit Sitz in den USA.

Digitalsteuer in der EU

Auf EU-Ebene war die Einführung einer Digitalsteuer für Online-Riesen im März gescheitert. Deutschland und Frankreich hatten bis zuletzt versucht, die umstrittene Digitalsteuer in Europa in abgespeckter Variante durchzusetzen. Sie sprachen sich für eine Umsatzsteuer von drei Prozent auf Online-Werbeerlöse aus, die von Januar 2021 an gelten sollte. Österreich hatte vergangene Woche die Einführung beschlossen.

Regierung beschließt nationale Digitalsteuer

Österreich

Regierung beschließt nationale Digitalsteuer

03.04.19 - Die rechtskonservative Regierung in Österreich hat die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen. Internet-Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro sollen in Österreich künftig fünf Prozent Steuern auf online erzielten Werbegewinn zahlen, sagte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Wien. Die Regierung erhofft sich dadurch Einnahmen von mehr als 200 Millionen Euro. lesen

Eco moniert Diskriminierung der Digitalwirtschaft

19 digitalpolitische Kernforderungen zur Europawahl 2019

Eco moniert Diskriminierung der Digitalwirtschaft

04.01.19 - Bevor sich die Politik wieder nur mit Lippenbekenntnissen begnügt, geht der Verband der Internetwirtschaft, eco, in die Offensive. Das Thema Digitalpolitik muss ganz oben auf der Agenda stehen, lautet die Forderung der Interessenvertretung. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45857277 / Projekte & Initiativen)