Thema: Startgeld erleichtert Kommunen den Einstieg in das Förderverfahren

erstellt am: 30.07.2014 07:41

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Anschubfinanzierungs für Bayerns Breitbandausbau
Startgeld erleichtert Kommunen den Einstieg in das Förderverfahren


Als Bayern-CIO Markus Söder im Januar seine Breitbandstrategie vorstellte,kündigte er auch ein Födergeld an, das die Kommunen bei der verwaltungstechnischen Abwicklung eines Förderantrags unterstützen sollte. Nun machen die Bayern ernst: ab sofort kann das Fördergeld beantragt werden.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Startgeld erleichtert Kommunen den Einstieg in das Förderverfahren
30.07.2014 07:41

Es wäre interessant endlich einmal zu erfahren, was man unter Breitbandausbau wirklich meint! Doch nicht nur die Übertragungswege, für die ohnedies Provider zuständig sind? Und die auch investieren, wenn es entsprechende Nachfrage und ertragreiche Umsätze gibt.

Wenn ich mit Standort LHM Downloads aus dem Internet betreibe, erreiche ich alltäglich Geschwindigkeiten von 1 - 10 MB/s. Dies bei ein und derselben technischen Ausstattung und Anbindung an meinen Kabelnetz-Provider. Will sagen, dass die Bandbreite der Übertragungswege nur einen Teilaspekt bei der Performance darstellt. Viel häufiger sind miserable Zustände bei überlasteten, schlecht ausgebauten Servern der Gegenseite und das Umrouten mit einem Dutzend Hops ausschlaggebend.

Bei so viel Engagement der Politik darf man auch fragen, warum für ordnungsgemäße Programmierung der eigenen Anwendungen nicht besser gesorgt wird und warum wochenlang gewartet werden muss, ehe vergammelte Internet-Auftritte mit falschen Links korrigiert werden. Dabei spielt das Breitband-Thema wirklich keine Rolle!

Aus meiner DFÜ-Praxis mit weltweiten Verbindungen seit 1969 kann ich auch feststellen, dass geringe Bandbreiten zwar erschwerend, nicht jedoch hinderlich für Innovationen sind. Der menschliche Geist sollte nicht an geringen Bandbreiten scheitern, wie auch der tüchtige Verwaltungsbeamte nicht unbedingt eine multimediafähige PC-Ausstattung mit Farbdrucker benötigt. Der Niedergang deutscher und damit auch bayrischer IT-Entwicklungen, das Scheitern ganzer Unternehmensbereiche mit Freisetzung tausender Mitarbeiter, hat mit „Bandbreite“ ganz gewiss nichts zu tun…

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken