Thema: Bayern will digitale Verwaltung bis 2020

erstellt am: 04.07.2018 08:34

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Behördengang per Mausklick
Bayern will digitale Verwaltung bis 2020


Bis Ende 2020 sollen in Bayern alle Behördengänge per Mausklick im Internet erledigt werden können und unangenehme Wartezeiten an Schaltern wegfallen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Bayern will digitale Verwaltung bis 2020
04.07.2018 08:34

Die Hoffnung auf den alles erledigenden Mausklick zeigt einmal mehr, wie wenig Ahnung nicht nur von der Verwaltung, sondern auch von der realen IT-Praxis der Herr Heimatminister hat. Damit ist er ein kongenialer Nachfolger seiner Vorgänger im Amt.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bayern will digitale Verwaltung bis 2020
04.07.2018 16:02

Weiter so!

Natürlich ist 2020 extrem ehrgeizig, insbesondere wenn man die Geschwindigkeit von flächendeckenden Umstellungen in der öffentlichen Verwaltung kennt.

Aber:
Die Mehrheit der Stadt- und Gemeindeverwaltungen arbeiten inzwischen mit Rats- und Bürgerinformationssystemen ihre Ratssitzungen nahezu papierlos ab.
Sportverbände wie der BLSV oder der BFV wickeln ihre Verwaltung und den gesamten Spielbetrieb in der Cloud ab. Mussten Vereine und (Fußball-)Schiedsrichter vor nicht einmal zehn Jahren Spielberichte von Hand ausfüllen und innerhalb von zwei Werktagen mit der Post senden, können heute Spiele bis in die unteren Ligen in Live-Tickern verfolgt werden und sind 30 Minuten nach Spielende freigegeben und für Jedermann abrufbar.

Natürlich sind ein paar ausgefeiltere Sicherheitsmechanismen zu implementieren, aber gefährlicher als Online-Banking ist es auch nicht.

Wenn man den Mausklick symbolisch versteht und nicht wortwörtlich, dann muss man sich auch nicht am ach so modernen anonymen Online-Bashing beteiligen.

Heiko Arndt

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken