Thema: eGovernment-Nutzung kommt nur schleppend voran

erstellt am: 21.10.2015 11:47

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Deutschland belegt Platz 11 in Europa
eGovernment-Nutzung kommt nur schleppend voran


Eine im Auftrag des Bitkom erstellte Studie attestiert eGovernment allenfalls durch­schnittliche Zensuren. Nach wie vor scheitert der Versuch der Verwaltungen, mit den Bürgern elektronisch zu kommunizieren, an der mangelnden Nutzerfreundlichkeit und daran, dass die Bürger oft gar nicht wissen, welche Möglichkeiten die Behörden anbieten.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: eGovernment-Nutzung kommt nur schleppend voran
21.10.2015 11:47

Sie schreiben zurecht, dass es mitunter daran liegt, dass viele Bürger gar nichts über die Möglichkeiten wissen, die angeboten werden. Tatsächlich erfährt man davon nur, wenn man weiß, dass man danach Ausschau halten könnte. Bei der Suche trifft man allerdings auf ein anderes Problem: Die Fragmentierung! Umso mehr Kommunen, Kreisverwaltungen usw. mitmachen, desto unübersichtlicher und absurder wird das ganze Pseudo-E-Government. Weshalb Pseudo? Ganz einfach:

Vor kurzem fragte ich eine Dame einer Kreisverwaltung am Telefon wg eines einfachen Formulars: Oh super. Dann kann ich das ja direkt über Ihre Website machen, nicht wahr? Die Antwort: Ja schon. Aber ich hätte weniger Arbeit damit, wenn Sie mir das faxen oder per Post schicken. Ohne Worte...

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken