Thema: Bundesbürger nutzen digitale Verwaltung nur verhalten

erstellt am: 18.12.2018 15:52

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


Digital Government Barometer
Bundesbürger nutzen digitale Verwaltung nur verhalten


Der Digital Government Barometer von Sopria Steria stellt Deutschland auch für das ablaufende Jahr kein gutes Zeugnis aus. Zwar hat jeder zweite Bundes­bürger laut Studie in den vergangenen zwölf Monaten für seine Behörden­angelegenheiten Digitalangebote der Öffentlichen Verwaltung genutzt und 17 Prozent haben die Online-Portale häufiger angesteuert als noch im Vorjahr. Umgekehrt haben allerdings 48 Prozent der Bürger noch nie eGovernment in Anspruch genommen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Bundesbürger nutzen digitale Verwaltung nur verhalten
18.12.2018 15:52

Das größte Hemmnis ist der Föderalismus.
Überall wo der Bund bestimmen kann (Finanzverwaltung z.B.) sind die Dienste mittlerweile gut und einheitlich nutzbar.
Da wo der Bund nur Rahmengesetzgebung hat und die Länder zuständig sind, kocht jedes Land sein eigenes Süppchen. Schlimm wird das ganze dann noch, wenn sich einzelne Länder aus der Verantwortung stehlen und das Ganze den Kommunen aufdrücken.
Solange dieser teilweise unsinnige Föderalismus bestehen bleibt, der durch die Föderalismusreform von ein paar Jahren sogar verschlimmert wurde, wird es nie gleichmäßig nutzbares egovernment in Deutschland geben.
Teilweise

Antworten

JHoffmann





dabei seit: 16.01.2019

Beiträge: 2

RE: Bundesbürger nutzen digitale Verwaltung nur verhalten
16.01.2019 11:34

Lieber nicht registrierter User,
Emotionalität und Meinungsfreiheit sind in unserem föderalen Rechtsstaat wünschenswert. Bei der ganzen Detailfreude von vielen Menschen, die mit Digitalisierung ihr Leben sicherstellen, dürfen wir nicht die ganzheitliche Basis, die Historie reflektierend, und den Sinn der Digitalisierung vergessen! Den Föderalismus hat sich die Bundesrepublik im Jahre 1949 nicht ganz selbständig gegeben: Davor war etwas!? Wir dürfen heute stolz sagen, gerade durch den deutschen Föderalismus haben wir in Europa seit fast 74 Jahren eine friedliche Grundlage für dieses gesellschaftliche Detail, das der Digitalisierung, erhalten bzw. uns aktiv geschaffen!
* zuletzt geändert von: JHoffmann am 16.01.2019 um 11:43 Uhr *

Antworten

JHoffmann





dabei seit: 16.01.2019

Beiträge: 2

Meinung zu: Bundesbürger nutzen digitale Verwaltung nur verhalten
16.01.2019 11:57

Ich bin dankbar für die beobachtbare Erkenntnis des Verhaltenseins.

Könnte es sein, dass wir uns bei der Digitalisierung der Verwaltung viele Fragen gar nicht stellen und vielleicht schon denken, sie durch Stereotype aus der Werbung beantwortet zu haben?

Haben wir uns die Frage der individuellen Willensbildung ausreichend qualifiziert beantwortet?

Will der Bundesbürger wirklich nur noch auf dem Sofa sitzen, um von dort das Auto anzumelden und die Steuererklärung abzugeben?

Ich möchte auf eine notwendige Bedingung bei der Fragenbeantwortung hinweisen. Diese Bedingung formulierte nicht ich, sondern die NATUR des Menschen:

DIGITALISIERUNG muss auf GESUNDEN LEBENSSTIL treffen!
* zuletzt geändert von: JHoffmann am 16.01.2019 um 11:59 Uhr *

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken