Thema: Bayerns Verwaltung auf dem Weg vom Blatt zum Byte

erstellt am: 28.05.2014 07:33

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


IT-Gipfel in München
Bayerns Verwaltung auf dem Weg vom Blatt zum Byte


Bayern soll zur Leitregion des digitalen Aufbruchs werden. So hat es die Staatsregierung auf ihrem IT-Gipfel beschlossen und ein umfangreiches Aktionsprogramm abgesegnet, das vor allem das Finanzministerium und Wirtschaftsministerium betrifft. eGovernment Computing hat in beiden Häusern nachgefragt, welche Aufgaben nun zur Erledigung anstehen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Bayerns Verwaltung auf dem Weg vom Blatt zum Byte
28.05.2014 07:33

Schön wärs!
Erst gestern erhielt ich zur Begründung für das datenschutz-widrige Ausgeben von Personenkennzeichen auf eGK und Rezepturen (auch in Bayern):
...Der Medienbruch -Computer - Papier - Computer- macht ein einscannen der Belege erforderlich, dabei wird eine Trefferquote für die Zuordnung von über
98 % erreicht. Der Rest muss händisch zugeordnet werden, aus verwaltungsökonomischen Gründen passiert dies nur bis zu einem Belegwert von 50 €. Alle Belege darunter werden nach Status 4 bzw. 7 oder 8 durchsucht und ebenfalls händisch zugeordnet.
Eine direkter Rückfrageversuch im Hause des Bayern-CIO scheiterte, man kannte nicht einmal den zuständen hausinternen Datenschutzbeauftragten, und ein Organigramm steht nach der Regierungsumbildung bisher auch noch nicht zur Verfügung. Herr Söder sollte sich bessere Redenschreiber suchen...

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken