Thema: Ein Jahr neuer Personalausweis

erstellt am: 21.11.2011 13:02

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel


nPA-Projektleiter Andreas Reisen zieht Zwischenbilanz
Ein Jahr neuer Personalausweis


Seit 1. November 2010 wird der neue Personalausweis ausgestellt. Seine Einführung war mit dem Ziel verbunden, den bisherigen Personalausweis durch ein neues hoheitliches Dokument abzulösen, das den heutigen wie zukünftigen Anforderungen im Reiseverkehr ebenso gerecht wird, wie den Anforderungen an eine sichere Identifikation im eGovernment und im eBusiness. Inzwischen wurden rund 8,7 Millionen neue Personalausweise ausgestellt. Ende des Jahres werden es etwa 10 Millionen sein. Andreas Reisen, Leiter des Referates „Pass- und Ausweiswesen; Identifizierungssysteme“ im Bundesministerium des Innern, hat das Projekt von seinem Beginn an geleitet. Für eGovernment Computing zieht er eine Bilanz der ersten zwölf Monate nach dem Tag der Erstausgabe.

zum Artikel

Antworten

Jan.dark2





dabei seit: 24.01.2010

Beiträge: 49

Kommentar zu: Ein Jahr neuer Personalausweis
21.11.2011 13:02

Ich glaube, Sie machen es sich zu einfach.

Deutsche werden erheblich gegenüber anderen Europäern benachteiligt. Zum Beispiel können Engländer unter eine E-Mail ihren Namen setzten, dann gilt das als signiert.

In Deutschland dagegen quälen wir uns seit 15 Jahren mit qualifizierten Signaturen herum, die trotz Signaturbündnis, Gesundheitskarte, Jobcard, nPA keine Verbreitung finden. Es wurde eine Zeit lang mit MailTrusT Version 2 irrational ein Standard verbindlich erklärt, der nicht compliant ist (MailTrust2 hatte RIPE-MD zum Signieren, was nicht zu S/MIME passt). Hier sind schwere handwerkliche Fehler zu Lasten der Bürger gemacht worden. Die Telekom verkauft keine Signaturen mehr im T-Point, die Post wollte ausstiegen, die Banken haben ihr Trustcenter verkauft.

Ein Jahr nach Erscheinen des nPA gibt es keine Linux und MacOS-Clients und es gibt für Signaturen weder Anbieter noch zertifizierte Lesegeräte. Die Signatur und DE-Mail sind tot, man braucht sie nicht mehr zu besingen.

Bei der EU-Richtlinie haben wir uns national erdreistet, den Artikel 8 zu missachten, der fordert, dass EU-Ausländer sich einfach anmelden können. Wir fordern aber von ihnen Qualifizierte Signaturen nach §3a VwVfG, die man außerhalb Deutschlands nicht bekommen kann. Uns werden Märchen erzählt, dass man in Estland in 20 min ein Unternehmen anmelden kann. Die erkennen aber unsere Signaturen überhaupt nicht an. Hier sind schwere handwerkliche Fehler gemacht worden.

Wir müssen aufhören, Deutsche in Europa systematisch zu benachteiligen udn ihnen Lasten aufzubürden, die andere nicht haben, nur um eine Wirtschaftsförderung zu betreiben, die nicht funktioniert: Selbst der Verkauf der Bundesdruckerie wurde rückgängig gemacht, weil es sich für den Investor nicht rechnete. Hier findet keine Innovation statt, sondern massive Behinderung der Bürger durch den Staat. Bund, Länder und Kommunen konnten sich jahrelang bei der Eröffnung ihres Zugangs im Internet hinter der Signatur verstecken und haben das Internet einfach tatenlos ausgesessen.

Es reicht.Wir müssen das Erreichte ehrlich bewerten. Nur 80 Zertifikate nach einem Jahr ist eine Katastrophe. Da helfen auch keine Jubelperser-Artikel, sondern man verliert als Berichterstatter nur die Glaubwürdigkeit.
Es muss etwas mehr geschehen als die ständigen Durchhalteparolen.

Antworten

mk





dabei seit: 30.09.2009

Beiträge: 50

RE: Ein Jahr neuer Personalausweis
21.11.2011 15:39

Die gegenseitige Anerkennung der Signaturen keine rein deutsche Schwäche, sondern ein EU-weites Problem. Auch wenn sich unter anderem bereits die EU-Kommission mit dem Thema befasst, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis das Thema aus der Welt ist. Die Schuld für das Signatur-Tohuwabohu allein bei den deutschen Verantwortlichen zu suchen, ist also nicht ganz fair.

Ähnlich verhält es sich mit dem neuen Personalausweis. Auch wenn die Einführung von nicht wenigen Pannen begleitet war - was bei einem Projekt dieser Größenordnung übrigens durchaus normal ist - so muss doch konstatiert werden, dass die Technologie inzwischen international anerkannt ist.

Schwerer wiegt da schon, dass die Bundesregierung beim Marketing für den nPA plötzlich knauserig wurde und dass es noch immer keine wirklich überzeugenden Anwendungen gibt, die den nPA erfordern würden.

Manfred Klein
eGovernment Computing

Antworten

Jan.dark2





dabei seit: 24.01.2010

Beiträge: 49

RE: Ein Jahr neuer Personalausweis
21.11.2011 18:29

"Die gegenseitige Anerkennung der Signaturen keine rein deutsche Schwäche, sondern ein EU-weites Problem. Auch wenn sich unter anderem bereits die EU-Kommission mit dem Thema befasst, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis das Thema aus der Welt ist. Die Schuld für das Signatur-Tohuwabohu allein bei den deutschen Verantwortlichen zu suchen, ist also nicht ganz fair."

Wir haben seit 1997 ein Signaturgesetz. Wir haben seit 2000 eine EU-Signaturrichtlinie, die einfache, fortgeschrittene und qualifizierte Signaturen kennt. Es ist eine rein deutsche Forderung alles auf die qualifizierte abzuheben. Engländern werden nicht solche Hemmnisse in der Kommunikation mit ihren Behörden in den Weg gelegt.
http://www.out-law.com/page-6839
"Court rules that an email address is not a signature"
Da reicht ein Klarname in einer Mail als rechtsgültige Kommunikation. Und bei uns?

Der BMF hat ja auch die Nerven verloren und bei umsatzsteuerpflichtigen Rechnung die Signaturpflicht abgeschafft und Verhältnisse wie beim Papierverkehr geschaffen.

Wir können nicht bis ans Ende aller Tage wie Nana Mouskuri sinegn ein Schiff wird kommen und dann nach 15 Jahren sagen, es wird schon irgendwann werden. Wir machen ja Innovation.

Wir haben es mit der Signatur geschafft, die Deutsche Verwaltung vom Internet fernzuhalten. Und wir halten die EU-Dienstleistungsrichtlinie verhöhnend Ausländer davon ab, einfach und elektronisch ihr Gewerbe anzumelden, wenn wir Signaturen fordern, die sie nur durch physische Präsenz in Deutschland bekommen. Mit der Innovationsheuchelei verhindern wir den Fortschritt. Andere heben die Internet-Rendite, wir verhindern sie systematisch durch Glaubenslehren.

Wir werden offen und ehrlich uns in die Augen sehen müssen, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Statt sieglos Durchhalteparolen wiederzukäuen.

Antworten

epeters955





dabei seit: 23.11.2011

Beiträge: 1

RE: Ein Jahr neuer Personalausweis
23.11.2011 18:34

Nachdem die Bundesregierung bei der Einführung der qualifizierten Signatur die europäische Schnittstelle nicht berücksichtigt hat, wird dieser Fehler bei der Einführung des nPA wiederholt. Wie borniert und jenseits aller Marketingstrategien kann man denn sein, wenn Deutschland und seine Entwicklungen immer noch nicht europaweit angesiedelt werden?
Edda Peters

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ein Jahr neuer Personalausweis und kein installierbare Software
03.01.2012 07:22

Nach dem ich im Sommer, 2011, endlich ein sicheres Lesgerät , hatte , kam das Problem der
Installation,der Sofware des Ausweiapp!! Problem, Problem ! Probleme!
Meine Zip Datei war nicht die Neuste!
Ein Hinwes darauf, wäre auch nicht schlecht gewesen!
Nachdem ich das ohne fremde Hife hinbekommen hatte , und auch Verbindungen zu den wenigen Anbieter hatte, ging plötzlich nichts mehr!
Nach noch maligen hohen Zeitaufwand, schickte ich das Lesegerät, wieder zurück zu den Verkäufern
Da ich aber einen solchen Leser haben möchte, habe ich nun im November erneut den Versuch gestartet!
Ich sage Euch es ist noch alles beim Alten!!
Die Sofware die das BSI da verschleudert, ist nich brauchbar!
Ich schaue mir, das noch einen Monat an, dann werde Ich das Lesegerät,
mit samt denm ach so Tollen Perdsonslausweis, wieder an die Verkäufer zurück schickeen !

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken