Thema: Ab 2015: Die elektronische Gesundheitskarte wird Pflicht

erstellt am: 20.08.2014 08:42

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Die alte Krankenversicherungskarte wird abgelöst
Ab 2015: Die elektronische Gesundheitskarte wird Pflicht


Was lange währt, wird gut? Bereits zum 1. Januar 2006 sollte die umstrittene elektronische Gesundheitskarte eingeführt werden – jetzt endlich löst sie die alte Krankenversicherungskarte zum 1. Januar 2015 ab. Auf diesen Stichtag einigten sich nun die Spitzenvertreter des Gesundheitswesens.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Ab 2015: Die elektronische Gesundheitskarte wird Pflicht
20.08.2014 08:42

Schon allein die Tatsache, dass es sich bei vielen Kranken um ältere Menschen handelt, die mit der IT nicht viel oder oft gar nichts „am Hut haben“ und damit hoffnungslos überfordert wären, ist sicherlich ein triftiger Grund.

Und wie kann es dann kommen, dass man zum CIO ernannt werden kann, obwohl man mit der IT auch nichts zu tun hat?

Warum dürfen ältere Menschen (ab wann ist man älter?) eine Geldkarte bei sich führen, einen Fernseher bedienen oder gar Auto fahren?

Und: Haben alle Entscheidungsträger für die eGK wirklich etwas mit der IT zu tun?
Oder gar mit Gesundheitswissenschaften...

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ab 2015: Die elektronische Gesundheitskarte wird Pflicht
20.08.2014 10:06

Eben allen Bevölkerungsschichten,unabhängig vom IT-Verständnis oder einer technischnischen Ausstattung zu Hause, einen gesicherten und vor allem leicht bedienbaren Zugang zu den vielfältigen Leistungen der im Ausland respektierten deutschen Gesundheitsversorgung zugänglich zu machen, ist die Aufgabe der Deutschen Gesellschaft für Infrastruktur und Versorgungsmanagement (DeGIV GmBH). Mit Ihren mehreren Tausend Gesundheitsterminals mitten in den Lebensbereichen der Menschen auch in ländlichen Gebieten, verbinden sich die wachsenden Ansprüche der Versicherten mit den wirtschaftlich realisierbaren Möglichkeiten der engagierten Krankenkassen.

Zusatzleistungen wie Arzt-Termin-Service, Zweitmeinungen o.ä. treffen am Gesundheitsterminal auf zu lange diskutierte eGK-Mehrwerte wie Stammdatenaktualisierung und die daraus entstehenden Chancen bei der Organspende, der Notfalldatennutzung und vielem mehr.

Die Krankenkassen in Deutschland, die Politik, die örtlichen Gesundheitsdienstleister haben jetzt die Chance, innovativ und langfristig wirksam einen Schritt nach vorn in Richtung Versichertennutzen zu machen....aber jeder wartet auf den anderen- wie immer!

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken