Thema: Wie eGovernment in Deutschland an Tempo zulegen kann

erstellt am: 07.04.2015 10:03

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Brauchen wir eine Agentur „Digitales Deutschland“?
Wie eGovernment in Deutschland an Tempo zulegen kann


An der Gesetzeslage liegt es jedenfalls nicht, wenn die Umsetzung von eGovernment in Deutschland noch nicht so weit ist, wie sie eigentlich sein könnte. Dabei gäbe es genug Möglichkeiten, die Schlagzahl bei der Umsetzung zu erhöhen, so die Meinung unseres Autors, Dr. Helmut Drüke.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Wie eGovernment in Deutschland an Tempo zulegen kann
07.04.2015 10:03

ein gewisser Idealismus wohnt diesem Beitrag schon inne ... Der Vorschlag ist sicherlich eine Überlegung wert und auch gut durchdacht. Allerdings bleibt für mich die Frage, ob es in den letzten Jahren vor allem an guten Vorschlägen oder eher an Beschleunigungs- bzw. Veränderungswillen gefehlt hat. Falls es (wie ich vermute) letzteres ist, wird die Geschwindigkeit trotz aller guten Vorschläge nicht signifikant steigen ...

Antworten

woksoll





dabei seit: 14.03.2012

Beiträge: 345

RE: Wie eGovernment in Deutschland an Tempo zulegen kann
07.04.2015 10:34

Ach ja, der nächste Versuch, schlechte Gesetzgebung mit optimierter Umsetzung zu beschleunigen. Das Beispiel von XMELD als Sucess-Story zeigt den Irrweg. Statt eines zentralen Melderegisters (wie in Österreich) muten wir bürokratiemaximierend den Bürgern zu, dass sie Menschen, die sie vor 20 Jahren das letzte Mal gesehen haben durch eine Vielzahl von kommunalen Melderegistern suchen müssen. Mit jeweils neuen Gebühren und von Dorf zu Dorf anderen Verfahren.
eID und andere technische Verfahren als Fortschritt zu preisen ohne empirischen Beleg ist irrational. Da nützt auch keine optimierte Bewirtschaftung durch eine neue Behörde. Wir haben es bei BundOnline gesehen: 400 Verfahren, Rechtsänderung an §3a VwVfG sowie §126a BGB wegen der deutschnationalen einzigartigen elektronischen Form und fast nichts ist herausgekommen. Selbst das E-Payment hat sich nach 15 Jahren nicht durchgesetzt sondern wir kaufen in den Kommunen einfach Paypal dazu. Das einzige was hilft, ist die überbordernde Bürokratrie abzubauen, die wir seit 20 Jahren aufgebaut haben, um eGovernemnet faktisch zu verhindern. Die Wirtschaft hat gezeigt, dass es dieses Übermaß an Bürokratie nicht bedarf. Es ist einfach Luxus, dert Deutschland immer weiter zurückwirft. Mist mit einer Sonderbürokratie zu bewirtschaften ist Schilda netto: Sonne in Körben in fensterlose Rathäuser tragen. Benchmarken, wie die anderen effizient und effektiv arbeiten und dann die besten Lösungen übernehmen, heißt die Parole. Nicht deutschnationale Sonderbehandlung an Sonderbehandlung reihen. Selbst die Katholiken operieren global und haben nicht nationale Jungfrauengeburten.
* zuletzt geändert von: woksoll am 07.04.2015 um 10:38 Uhr *

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken