Thema: Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern

erstellt am: 16.05.2014 21:14

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel


NSA-Affäre erreicht Vergaberecht
Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern


Der NDR hat gestern gemeldet,das der Bund seine Vergaberegeln verschärfen wolle, um den „Abfluss von schützenswertem Wissen an ausländische Sicherheitsbehörden zu verhindern“. eGovernment Computing hat beim Bundesinnenministerium (BMI) nachgefragt, was es mit dieser Regelung auf sich hat.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern
16.05.2014 21:14

Kommt dieser Aktionismus nicht um mindestens 30 Jahre zu spät?

Wird auch beabsichtigt, das Märchen-Geheimschutzhandbuch des BMWi zu überarbeiten,
- diversen Sicherheitsbeauftragten ihre Shows zu nehmen,
- Vorleben der Erfüllungsgehilfen auch im Ausland zu würdigen,
- Auftragnehmr nicht zugleich mit der Planung und Administration von Auftragsvergaben zu beauftragen?
-Sub-Unternehmer-Unwesen mit Kettenverleihgeschäften von Mitarbeitern (darunter auch Pensionäre der US Army...) zu untersagen?

Abfluss von schützenswertem Wissen auch dannn verhindern, wenn es zuvor aus dem Ausland bezogen bzw. ohnedies erst hier von ausl. Auftraggnehmern entwickelt wurde?

Hat der Urheber dieser Gedanken auch einen Namen, eine Ahnung von der Tagespraxis? Arbeitete er im Wortsinne schon wirklich mal in einem IT-Umfeld des Bundes/ der Länder?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern
19.05.2014 13:56

Dann ist die Konsequenz (z.B. in der öffentlichen Verwaltung) sofort sämtliche Verträge mit Microsoft zu kündigen und auf ein anderes Betriebssystem und Software zu wechseln?! Gut wäre es...!

Denn laut Spiegel-Online haben US-Richter & amerikanische Behörden weltweit Zugriff auf Kundendaten amerikanischer Unternehmen - unabhängig vom Serverstandort:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-behoerden-weltweit-zugriff-auf-kundendaten-a-966508.html

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern
19.05.2014 14:30

Bei meinen häufigen (telefonischen) Kontakten zu Microsoft werde ich ständig auf zu beachtende Datenschutzbestimmungen hingewiesen. Außerdem gibt es hierzulande offenbar keine verantwortliche Stelle/klagsfähige Anschrift, alles weist in die USA oder an Hotlines in Luxemburg, Niederlande oder Irland.

Von den festgestellten und bekannt gewordenen Spionen, Geheimnisverrätern, IT-Betrügern seit etwa 50 (!) Jahren habe ich nur von Deutschen erfahren. Und von jenen Ausländern, die ausdrücklich von deutschen Behörden gedeckt wurden und werden.

Ein Hersteller-Wechsel aus Sicherheitsgründen führt m.E. nur vom Regen in die Traufe.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bund will von IT-Firmen No-Spy-Garantie einfordern
05.06.2014 17:18

Wohin solche Vergabe-Absicherungen führen können, lässt sich auch schön aufzeigen anhand der BMWi-Geheimschutzprüfung (die versiegelten Briefumschläge mit dem beantworteten Fragenkatalog bleiben häufig beim Geheimschutzbeauftragten der Vergabestelle im Tresor und ungeprüft liegen) oder gar bei der Scientology-Erklärung von Bayern. Da müssen eingesetzte Mitarbeiter per Unterschrift erklären, einserseits weder an die Lehren des L. Ron Hubbard zu glauben noch etwas mit Scientology zu tun zu haben.
Solche Unterschriften werden leicht abgegeben, da ohnedie keinerlei Überprüfung stattfindet. Unter gelisteten Auftraggnehmen hingegen befinden sich auch Firmen mit echten Scientologen in Führungsposition, z.B. als Hauptabteilungsleiter oder Abteilungsbevollmächtigter. Oder ehemalige Spione, seien sie bei der Stasi oder US Army gewesen. Wie im Rahmen der liberalisierten Gesundheitsüberwachung genügt eine Unterschrift. Hier, dass man ein Ehrenmann ist, dort, dass man nach dem Toilettengang die Hände wäscht. Kontrolliert im Wortsinne wird jedoch so gut wie nie, gemäß Vorgabe der Liberalitas Bavariae auch im öfftl. Dienst.

Diverse bundesweite Gruselgeschichten aus Behörden berichten auch so gut wie nie, dass da nicht etwa böse Hacker am Werk waren, sondern ungetreue eigene Mitarbeiter. Wenn nicht ohnedies gleich alles unter den Teppich gekehrt wird von wegen Persönlichkeitsrechte oder Datenschutz...

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken