Thema: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher

erstellt am: 22.11.2019 09:22

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel


Bayerische High-Tech-Initiative
Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher


Ein gutes Zeugnis kann der Türöffner zum Traumjob sein – und deswegen werden Zeugnisse häufig gefälscht. Die Staatsregierung will dem auf Basis der Blockchain-Technologie einen elektronischen High-Tech-Riegel vorschieben.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher
22.11.2019 09:22

Idee ist richtig, wenngleich auch schon ein paar Jahre alt. Schön dass endlich ein LAndesregierung sich damit beschäftigt. Die eigentliche Herausforderung ist aber, dass Juristen anerkennen, dass die Mathematik der Blockchain nicht korrumpierbar ist, also letztlich gerichtsfest.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher
26.11.2019 08:09

Brennende Fragen dazu:
a) was geschieht mit den bisherigen Zeugnissen, werden auch diese überprüft
b) wie prüft man echte Falschzeugnisse, wie z.B. eingekaufte Sprachdiplome oder Promotionsurkunden?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher
27.11.2019 11:08

Ähnlich wie die Angelegenheit in Österreich, die medizinische E-Card um Millionen Euros mit Fotos zu versehen, obwohl der jährliche Schaden durch Betrug nur wenige tausend Euros ausgemacht hat, stellt sich mir die Frage, ob die Schäden die durch gefälschte Zeugnisse entstehen den - auf Dauer - den sehr hohen Energieaufwand durch die Blockchain-Technologie wirklich rechtfertigen. Wenn sich jemand einen Job erschleicht, aber es dauerhaft nicht auffällt, dass die vorgelegten Zeugnisse nicht stimmen - dann ist das Gehalt ja trotzdem gerechtfertigt?! Entweder die Leistung ist wichtig oder nur der Schein - im doppelten Wortsinn...

Antworten

nicht registrierter User


RE: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher
21.04.2020 12:41

Die Technologie, fälschungssichere digitale Zeugnisse durch Arbeitgeber, Bildungsträger oder Kammern bereitzustellen, gibt es bereits.

Die HSBA, eine private Universität in Hamburg, wendet dieses Verfahren bereits seit November 2019 für die Absolventen der Bachelor- und Masterstudiengänge an.

Die IPBee GmbH versetzt Absolventen und Bildungsträger in die Lage, jederzeit einen Nachweis darüber zu erbringen, dass die elektronischen Dateien unverfälscht sind und der Inhalt zu 100% dem Ursprung entspricht.

Weiterhin ist ein Nachweis auch über gesetzliche Aufbewahrungsfristen hinaus möglich.

Jegliche Form der Manipulation der Ursprungsdokumente kann umgehend aufgedeckt werden und wäre daher für die Zukunft quasi ausgeschlossen.
Dieses erspart aufwändige Auskunfts- und Überprüfungsverfahren. Möglicher Reputationsverlust der ausstellenden Organisation wird vermieden.

Die Prüfung ist von jedem Computer, weltweit und unabhängig von uns möglich.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Blockchain macht Zeugnisse fälschungssicher
21.04.2020 12:45

Das Ablegen von Daten verbraucht bei weitem nicht so viel Energie we das Mining. Außerdem gibt es Ideen und Kniffe, dieses auf Bruchteile der bisherigen Energie zu reduzieren.

Wir wenden da auch schon erste pfiffige Lösungen an.

Und übrigens werden ca. 70% der benötigten Energie bei freien Blockchains aus regenerativen Energiequellen verwendet.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken