Thema: Die Bundesregierung muss handeln

erstellt am: 26.01.2016 13:21

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


eIDAS-VO
Die Bundesregierung muss handeln


Die Entwicklungen und Vorgaben im Themenfeld europäische IT – europäisches eGovernment finden in Deutschland leider weiterhin nicht die gebührende Beachtung. Dies gilt in besonderer Weise für die Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt (eIDAS-VO).

zum Artikel

Antworten

woksoll





dabei seit: 14.03.2012

Beiträge: 343

Kommentar zu: Die Bundesregierung muss handeln
26.01.2016 13:21

Aus dem Artikel wird schön ersichtbar, dass das E-Government auf viele Jahre in Deutschland wohl weiter stagnieren oder zurückgehen wird. Es sind viel zu viele inkompatible Baustellen im Topf, die z.T. mit Vorsatz nicht-EU-konform gemacht wurden. Es herrscht Chaos. Ich habe zufällig eine Anstalt gesehen, die bei der Zugangseröffnung die qualifizierte Signatur abgekündigt hat und jetzt De-Mail propagiert. Bei den Anwälten ist jüngst das beA-Projekt gestoppt worden. Anwälte wollen nicht mitziehen. Manche kündigen aber das EGVP ab. Chaos.
Sieht man sich Ihren Text an, wird es vielleicht hundert Menschen in Deutschland geben, die den verstehen, wovon die Hälfte verständnislos den Kopf schüttelt. Das wird nichts.
Die Bundesregierung ist mit aller Kraft dabei, Deutschland von der Digitalisierung fernzuhalten.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken