Krypto-Ökonomie

Forscherteam widmet sich Blockchain und Kryptowährungen

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Hörsaalzentrum der Wirtschaftuniversität Wien.
Das Hörsaalzentrum der Wirtschaftuniversität Wien. (Bild: © WU Wien)

Die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) hat ein interdisziplinäres Forschungsinstitut für Krypto-Ökonomie eingerichtet. Das Institut, das seit Januar aktiv ist, soll eine Reaktion auf den wissenschaftlichen Bedarf sein, der sich aus der Aktualität und Vielschichtigkeit von Blockchain-Verfahren, von Kryptowährungen bis smart contracts ergibt. In diesem werden 21 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WU an dem Forschungsinstitut für Krypto-Ökonomie tätig sein.

Krypto-Okonomie bezieht sich hierbei auf die spieltheoretischen Anreizmechanismen, die ein verteiltes Netzwerk von Akteuren und Akteurinnen ohne klassische Intermediäre oder staatliche Verwaltungsinstitutionen steuern. Blockchain und ähnliche Technologien bieten hierbei spannende Anwendungsfelder für viele Branchen, mit denen sich alle Fachbereiche der WU in der einen oder anderen Form beschäftigen werden.

Tatsächlich haben Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen sowie ihre zugrunde liegende Technologie der Blockchain und Smart Contracts in den vergangenen Jahren bereits eine Welle von technischen Innovationen ausgelöst.

Für die systematische Erforschung von Blockchain, deren Anwendungsfelder sowie krypto-ökonomischen Anreizmechanismen ist daher ein ganzheitlicher und interdisziplinärer Ansatz notwendig. Um den Potentialen der Blockchain-Technologie gerecht zu werden, wird das Forschungsinstitut die technischen Aspekte gemeinsam mit ökonomischen, sozialen und rechtlichen Aspekten erforschen.

In einer Kombination von Grundlagenforschung und angewandter Forschung soll auch die Brücke zu anderen emergenten Technologien wie Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge betrachtet werden.

Direktorin und wissenschaftlicher Leiter

Die wissenschaftliche Leitung übernimmt der WU-Professor Alfred Taudes, als Direktorin wird Dr. Shermin Voshmgir fungieren. Voshmgir hatte zuvor bereits in Berlin den „Blockchain Hub“ gegründet – eine Institution, die weltweit und interdisziplinär die Entwicklung der Blockchain-Technologie vorantreibt, kommuniziert und diskutiert. Zudem unterrichtet sie seit 2016 als externe Lektorin das Thema Blockchain am Institut für Informationswirtschaft der WU.

Die Etablierung eines Forschungsschwerpunktes zu Krypto-Ökonomie an der WU wurde vergangenes Jahr dank finanzieller Unterstützung des damaligen Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ermöglicht. Es stehen insgesamt 500.000 Euro bereit. Das Forschungsinstitut ist damit Teil der Umsetzung der Agenda Blockchain Austria.

Behörden sollten Blockchain-Technik nutzen

eco Verband: Verfahrensabläufe sind im Prinzip nur Smart Contracts

Behörden sollten Blockchain-Technik nutzen

06.11.17 - Blockchain-Technik kann grundlegende Prozesse fälschungssicher automatisieren. Daher fordert der eco Verband der Internetwirtschaft zumindest eine Erprobung von Blockchain-Lösungen in öffentlichen Verwaltungen. lesen

Fünf Fakten über Blockchain

Healthcare und eGovernment

Fünf Fakten über Blockchain

06.06.17 - Ob Finanzen, Gesundheitsbereich oder Staatswesen: Blockchains sind attraktiv für die Verarbeitung sensibler Daten. lesen

Blockchain im Gesundheitswesen

Studie von Frost & Sullivan

Blockchain im Gesundheitswesen

03.08.17 - Auch im Gesundheitssystem soll sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren die Blockchain-Technologie durchsetzen. Mit ihrer umfassenden Sicherheitsinfrastruktur ist sie für den Einsatz im Healthcare-Bereich prädestiniert. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45137604 / Projekte & Initiativen)