Interview

Forderung: radikale Abkehr von den Methoden der Postkutschenzeit

Seite: 6/6

Firmen zum Thema

Dann müsste es für dieses Projekt eigentlich eine breite Zustimmung geben.

Kammer: Allerdings, aber diese Zustimmung wird auch kommen, wenn das Thema erst einmal vernünftig kommuniziert wird. Bürger und Verbraucher können nun einmal nur dann für den elektronischen Personalausweis gewonnen werden, wenn sie Vertrauen haben und die Nutzung einfach ist. Deshalb muss die Infrastruktur verschiedene Grade der Sicherheit und der Anonymität darstellen können. Außerdem muss sie standardisiert sein und eine übergreifende Governance besitzen. Und überdies ist die Einführung nur dann wirklich tragfähig, wenn es genügend privatwirtschaftliche Geschäftsmodelle gibt. Deshalb fordert ISPRAT, den elektronischen Personalausweis mit freiwilligen Zusatzfunktionen zu einem umfassenden Instrument für universelles Identitätsmanagement ausbauen. Die idealen Voraussetzungen dafür sind die deutlich größere Sicherheit, möglichst viele kostengünstige und leicht vollziehbare Anwendungen sowie eine breite, vertrauensvolle Akzeptanz in der Bevölkerung. Auch dazu wird ISPRAT seinen Beitrag leisten.

Viel Arbeit für den neuen Vorstandvorsitzenden. Was waren denn die Gründe für den Wechsel?

Kammer: Mein Vorgänger Harald Lemke war als Staatssekretär und damals noch einziger deutscher CIO im Kabinettrang der ideale ISPRAT-Vorstandsvorsitzende. Nach seinem Wechsel in die Privatwirtschaft möchte er ausschließen, dass ihm Interessenkonflikte unterstellt werden könnten. Der Forschungsverbund ISPRAT fördert als gemeinnütziger Verein die Modernisierung der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland durch Informations- und Kommunikationstechnik im Sinne des Gemeinwohls. Unser Ziel sind zukunftsweisende strategische Projekte, für die ISPRAT Forschungsinstitute, Wirtschaft und Politik vernetzt, und zwar absolut neutral gegenüber allen unternehmerischen oder politischen Interessen. Darauf legen gerade unsere Mitglieder aus Politik und Wirtschaft allergrößten Wert. Harald Lemke bleibt uns aber zum Glück als Mitglied erhalten und wird sicher noch viele schöne Projekte mit uns gemeinsam anschieben.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2015367)