Suchen

Statistisches Bundesamt schützt Webserver mit Firewall-Cluster Firewalls sichern Ergebnis der Bundestagswahl

| Redakteur: Gerald Viola

Bei jeder Bundestags- und Europawahl kommt es bei Destatis (Statistisches Bundesamt) zu einem massiven Ansturm aus dem Internet. Sobald die ersten Stimmen gezählt sind, laufen die Ergebnisse aller Wahlkreise bei dem Amt in Wiesbaden zusammen und werden auf der Webseite des Bundeswahlleiters veröffentlicht. Hierauf wird innerhalb kurzer Zeit sehr häufig zugegriffen – bei der Bundestagswahl 2005 wurden in der Spitze fast 1,4 Millionen Hits pro Stunde gezählt.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Auf diese besondere Situation musste die IT auch für die Bundestagswahl 2009 vorbereitet werden: Destatis installierte hierfür mehrere zusätzliche Server mit je drei Webserver-Instanzen und davor eine Phalanx-zertifizierter Firewalls mit Load-Balancing-Funktion, um alle Anfragen ohne Downtime möglichst schnell zu bedienen und die Webseiten vor Manipulationen zu schützen.

Der Präsident von Destatis ist zugleich Bundeswahlleiter in Deutschland. Wahlen zum Bundestag und Europäischen Parlament werden von ihm organisiert und überwacht. Schließlich verkündet er auch das amtliche Ergebnis.

Am Wahltag hält sich der Präsident dazu im Berliner Reichstag auf, aber bei der Informationstechnik laufen die Fäden an seinem Wiesbadener Dienstsitz zusammen: Die Ergebnisse aller Wahlkreise werden von den Landeswahlleitern digital gemeldet, aufbereitet und auf die Webserver gestellt, auf die unter bundeswahlleiter.de zugegriffen werden kann. Und diese Zugriffe erhöhen sich in der Wahlnacht gewaltig. Bei der Bundestagswahl im September 2005 gab es innerhalb von 36 Stunden über 12,6 Millionen Hits.

Auf Ansturm vorbereitet

Als am 27. September 2009 die nächste Bundestagswahl anstand, erwartete die IT-Abteilung von Destatis einen noch stärkeren Ansturm aus dem Internet. Interne Schätzungen rechneten im Extremfall mit der fünf- bis sechsfachen Anzahl an Zugriffen innerhalb der ersten 36 Stunden nach Schließung der Wahllokale gegenüber 2005.

Um deutlich mehr Internet-Anfragen bearbeiten zu können, installierten die Administratoren mehrere zusätzliche Server. Die weitere Aufgabenstellung war, diese Server gegen unbefugte Zugriffe und Manipulationen zuverlässig abzusichern und die große Anzahl an Anfragen gleichmäßig zu verteilen, um möglichst kurze Antwortzeiten zu erreichen. Gefordert waren also ein vorgeschaltetes Firewall-System und eine Load-Balancing-Lösung, um alle Zugriffe aus dem Internet zu kontrollieren und dann an einen Server mit freier Kapazität weiterzureichen.

Nächste Seite: Warum die Zertifizierung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik so wichtig ist

(ID:2047455)