Suchen

Deutsche Verwaltungen auf dem Weg zum IT-Spitzenreiter Finalisten des 9. eGovernment-Wettbewerbs stehen fest

| Redakteur: Manfred Klein

Die Finalisten des 9. eGovernment-Wettbewerbs stehen fest. Elf IT-Projekte von Behörden und Ministerien haben es in die Endrunde des Wettbewerbs geschafft, der von der Management- und Technologieberatung BearingPoint und dem Technologieanbieter Cisco ausgerichtet wird. Schirmherr ist der Bundesminister des Innern, Dr. Wolfgang Schäuble.

Firmen zum Thema

Jon Abele lobt die enorm gestiegene Qualität der eingereichten Beiträge
Jon Abele lobt die enorm gestiegene Qualität der eingereichten Beiträge
( Archiv: Vogel Business Media )

„Die Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft der diesjährigen Projekteinreichungen begeistern uns und zeigen, dass Deutschland, Österreich und die Schweiz auf dem besten Weg sind, europaweit Spitzenreiter im eGovernment zu werden“, sagt Jon Abele, Managing Director und Leiter Öffentliche Verwaltung bei BearingPoint. „Die große Zahl hochwertiger Einreichungen bestätigt, dass zukunftsweisende Technologien aus dem Verwaltungsalltag nicht mehr wegzudenken sind“, so Thomas Mierschke, Managing Director Öffentliche Hand und Service Provider bei Cisco Deutschland.

Nominiert wurden in der Kategorie „Zukunftsmodell Verwaltung 2030“:

  • Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin: „ServiceStadt Berlin 2016 – Anforderungen an die zukünftige Ausgestaltung der Leistungs- und Serviceangebote im Land Berlin unter sich verändernden Rahmenbedingungen“
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „eGovernment-Strategie Teilhabe“

In der Kategorie „IT-Strategie der Verwaltung“:

  • Ministerium des Innern Brandenburg: „Einführung eines landeseinheitlichen elektronischen Zusammenarbeitssystems (EL.ZA)“
  • Finanzbehörde Hamburg/Finanzministerium Schleswig-Holstein: „eGovernment Infrastruktur 2.0“

In der Kategorie „eCollaboration“:

  • Hessisches Ministerium des Innern und für Sport: „IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie“
  • Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz: „Medienbruchfreie DNA-Datenerfassung und -übermittlung“

In der Kategorie „Next Generation Services“:

  • Stadt Coburg: „Digitales Stadtgedächtnis“
  • Sächsisches Staatsministerium des Innern: „Sächsisches Verwaltungsnetz (SVN)“

In der Kategorie „Innovation – Deutschland, Österreich, Schweiz“:

Deutsches Bundesministerium des Innern: „D115 Einheitliche Behördennummer“

  • Schweizer Informatikstrategieorgan Bund (ISB), Eidg. Finanzdepartement (EFD): „BPM Starter Kit“
  • Österreichisches Bundesministerium für Inneres: „Standardportal – Wie kommunizieren Behörden miteinander?“

Auf dem Finalistentag am 14. Juli 2009 in Berlin stellen die Nominerten ihre Ideen der Fachjury und der Öffentlichkeit vor. Anschließend werden die Sieger in den einzelnen Kategorien von einer unabhängigen Expertenjury festgelegt. Zudem stehen alle deutschen Nominierten für den Publikumspreis zur Wahl, über den Bürger per Internet abstimmen können. Die Gewinner werden bis zur offiziellen Verkündigung auf dem Ministerialkongress am 11. September in Berlin geheim gehalten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2022866)