Integration in Online-Bürgerportal

FDP fordert in Corona-Krise öffentliches Warnsystem

| Autor / Redakteur: dpa-AFX / Ira Zahorsky

Die FDP will ein Handy-Warnsystem in das Online-Bürgerportal des Bundes integrieren.
Die FDP will ein Handy-Warnsystem in das Online-Bürgerportal des Bundes integrieren. (© penguiiin - stock.adobe.com)

Die FDP hat ein öffentliches Warnsystem gefordert, um Bürger in der Corona-Krise schneller erreichen zu können. Dieses soll kurzfristig aufgebaut und auf Basis lokaler SMS oder so genanntem „Cell Broadcasting“ funktionieren, wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf ein von der FDP-Bundesfraktion beschlossenes Papier berichtet.

Mit dem „Cell-Broadcasting-Service“ könne etwa eine Nachricht an alle Telefone eines Anbieters in einer bestimmten Gegend geschickt werden, falls diese die entsprechende Funktion in ihrem Handy vorher freischalten. Ein solches Warnsystem habe den Vorteil, dass Empfang und Verbreitung von Informationen „niedrigschwellig“ möglich seien, heißt es demnach in dem Papier. Dies sei vor allem bei Mobilgeräten notwendig, die sich nicht mehr auf dem aktuellsten Stand der Technik befinden.

Das Warnsystem soll demnach in das Online-Bürgerportal des Bundes integriert werden. Dieses müsse allerdings zunächst zu einer „Melde- und Monitoring-Plattform“ ausgebaut werden, über die Corona-Verdachtsfälle und bestätigte Infektionen „möglichst kleinräumig nachverfolgt und Informationen verknüpft werden können“. So soll es etwa möglich werden, Hochrisikogebiete kleinräumig auszuweisen und an die Bürger zu kommunizieren.

Stabile Serverkapazitäten nötig

Wie man derzeit im Google Play Store lesen kann, kommen bisherige Warn-Apps, wie Katwarn oder NINA, an ihre Grenzen. Die User bemängeln, dass Warnungen mit großer zeitlicher Verzögerung ankommen und sich die Apps vermutlich aufgrund überlasteter Server nicht öffnen lassen. Stabile Serverkapazitäten sind also eine Grundvoraussetzung, um in einer Krise die zeitnahe Zustellung der Warnungen auch zu gewährleisten.

Die digitale Sirene steckt in der Hosentasche

Notfallkommunikation

Die digitale Sirene steckt in der Hosentasche

20.02.20 - Die Zunahme an schweren Unwettern, Terrorangriffen oder geopolitischen Verwerfungen unterstreicht die Wichtigkeit eines höheren Sicherheitsbewusstseins und die Notwendigkeit einer schnellen und präzisen Verbreitung von Warnmeldungen. Integrierte, hochmoderne Risikobewertungs- und Reaktionsplattformen gewährleisten ein effektives Krisenmanagement und erfüllen die Anforderungen der neuen EU-Richtlinie. lesen

Öffentliche Warnsysteme: Die Zukunft ist digital

Massenalarmierung per Handy wird Pflicht

Öffentliche Warnsysteme: Die Zukunft ist digital

22.01.20 - Die EECC-Richtlinie der EU schreibt die Einführung öffentlicher Warnsysteme vor. Ab 2022 sollen wichtige Meldungen zum Schutz der Bevölkerung auf allen Handys in einer betroffenen Region erscheinen. Dieser digitale Ansatz ist überfällig, sagt Critical-Event-Management-Spezialist Everbridge. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46462836 / Kommunikation)