Nachrichtenstrom manipuliert

Facebook: Datenschutz schlägt Alarm

| Redakteur: Susanne Ehneß

Auf der Startseite des Social-Media-Portals wird nicht erwähnt, dass die Verteilung der Inhalte Facebook obliegt
Auf der Startseite des Social-Media-Portals wird nicht erwähnt, dass die Verteilung der Inhalte Facebook obliegt (Quelle: Facebook.com)

Edgar Wagner, rheinland-pfälzischer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, verurteilt das Vorgehen Facebooks mit Benutzerdaten aufs Schärfste. „Dies erinnert an Experimente von Verhaltensforschern mit Laborratten“´, lautet sein vernichtendes Urteil.

Im Juni war bekannt geworden, dass Facebook für eine psychologische Studie die Newsfeeds von rund 700.000 Nutzern manipuliert hat. Die Betreiber der Social-Media-Plattform untersuchten demnach, wie sich vermehrt positive oder negative Statusmeldungen auf die Stimmung der User – und die Facebook-Nutzung – auswirken. Die Studie hatte ergeben, dass Nutzer, die mehr positive Statusmeldungen erhielten, eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen, und umgekehrt.

Für Facebook ist eine solche Studie sicher von Wert, für Datenschützer aber ein rotes Tuch. „Dies erinnert an Experimente von Verhaltensforschern mit Laborratten“, kommentierte nun der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte Edgar Wagner. Facebook sei kein neutraler Dienstleister, der nur den Austausch von Informationen zwischen seinen Nutzern erleichtern und ihnen so das Leben bequemer machen wolle. „Facebook ist ein Unternehmen, das vor der gezielten Beeinflussung der Nachrichten nicht zurückschreckt“, so Wagner.

Für Wagner sind dabei zwei Aspekte von besonderem Interesse:

  • „Facebook sieht es als sein selbstverständliches Recht an, den Nachrichtenstrom, den es an seine Nutzerinnen und Nutzer leitet, an seinen Bedürfnissen auszurichten. Ein Recht der Nutzerinnen und Nutzer auf (möglichst) objektive und umfassende Information wird nicht anerkannt.“
  • „Es ist ein wichtiges Ziel von Facebook, in das es in nennenswertem Umfang Mittel investiert, herauszufinden, wie seine Nutzerinnen und Nutzer manipuliert werden können. Darin liegt der eigentliche Skandal: Nutzerinnen und Nutzer werden nicht als Individuen mit eigenen Rechten betrachtet, sondern als Masse, die Facebook nach Kräften so steuern darf, wie es in sein Geschäftsmodell und in seine Interessen passt. Bei der monopolähnlichen Stellung von Facebook mit fast einer Milliarde Nutzerinnen und Nutzern ist eine solche Haltung besonders gefährlich.“
Wenn Lehrer und Schüler zu Freunden werden

Soziale Netzwerke in der Schule

Wenn Lehrer und Schüler zu Freunden werden

24.06.14 - Facebook macht's möglich: Freundschaftsanfrage bestätigt, und schon ist der Lehrer ein Kumpel seines Schülers. Was für das Lehrer-Schüler-Verhältnis zunächst förderlich erscheint, weckt gleichzeitig Zweifel und die Frage nach den Grenzen einer solchen „Freundschaft“. Wie wird die Facebook-Nutzung durch Lehrer in den einzelnen Bundesländern geregelt? lesen

Datenschützer sieht bei Facebook einen Schutzauftrag für den Staat

Rückkanalverbot in Rheinland-Pfalz

Datenschützer sieht bei Facebook einen Schutzauftrag für den Staat

28.01.13 - Der Datenschützer in Rheinland-Pfalz bleibt unerbittlich bei seinem „Rückkanalverbot“ für die Facebook-Seiten der Öffentlichen Verwaltungen. Er sieht die Privatsphäre und die Würde des Menschen bedroht und beruft sich auf einen Schutzauftrag für den Staat. Seine Einstellung hat er vor der Landespressekonferenz bekräftigt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42821966 / Kommunikation)